Condé Nast baut Berliner Team weiter aus: Axel Lauer ist Art Director bei "Wired"

 

Chefredakteur Nikolaus Röttger vergrößert das Führungsteam von "Wired". Ab sofort verantwortet Axel Lauer (Foto) als Art Director die visuelle Gestaltung des Condé-Nast-Titels.

Chefredakteur Nikolaus Röttger vergrößert das Führungsteam von "Wired". Ab sofort verantwortet Axel Lauer als Art Director die visuelle Gestaltung des Condé-Nast-Titels.

Im Verlag kennt man Lauer bereits: Zuletzt hatte er als Creative Consultant eineinhalb Jahre in Vertretung die Art-Direktion des Männer-Stil-Magazins "GQ Gentlemen's Quarterly" inne. In dieser Zeit gestaltete er zudem die Titelseite des Condé-Nast-Gemeinschaftsmagazins "Quintessence". Zuvor war Lauer für Titel wie "Nido", das "Süddeutsche Zeitung Magazin" sowie "SZ Wissen" tätig.

Neue Funktion für neue Erlösfelder

In Berlin wurde für "Wired" zudem eine neue Funktion geschaffen: Daniel Zdenko Klose entwickelt ab sofort als Brand Director neue Erlösfelder rund um die Marke und betreut Sonderprojekte. Er fungiert außerdem als Bindeglied zwischen dem Berliner und dem Münchener Standort. Klose berichtet an Publisher André Pollmann.

Klose kommt von Axel Springer, wo er verschiedene Vermarktungspositionen innehatte. Zuletzt war er als Referent der Chefredaktion von "Bild.de" für die Steuerung von Sonderprojekten zuständig.

Neustart von "Wired" in Berlin

Derzeit wird in Berlin und München an einem grundlegend neuen und medienübergreifenden Konzept für "Wird" gearbeitet, mit dem die Marke im Herbst am deutschen Markt neu startet. Unter anderem erhöht Condé Nast ab Oktober die Erscheinungsfrequenz der Printausgabe von bisher jährlich zwei Ausgaben auf zehn Ausgaben (kress.de berichtete). Die nächste Ausgabe erscheint am 21. Oktober 2014.

Im April kündigte der Verlag an, 20 neue Stellen in Berlin zu schaffen. Anfang Mai hatte das Team  die "Alte Gießerei" – sanierte Industrielofts in einem historischen Gebäude – in Berlin-Mitte bezogen.

"Wired" ist 1993 in San Francisco gegründet worden. 1998 kaufte Condé Nast den Titel. Seit 2011 berichtet "Wired" auch aus Deutschland über Themen aus Technologie, Digitalkultur, Wissenschaft, Business und Design. Das Magazin gibt es zudem in Großbritannien, Italien, Japan und Taiwan.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.