Dentsu Aegis Netzwerk: CEO Andreas Bölte geht von Bord

 

Andreas Bölte (Foto), CEO des Dentsu Aegis Networks Deutschland & Zentraleuropa, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Er habe sich aus persönlichen Gründen dazu entschlossen, heißt es in einer Mitteilung. Bölte stand mehr als zehn Jahren an der Spitze und möchte sich nun anderen Themen zuwenden.

Andreas Bölte (Foto), CEO des Dentsu Aegis Networks Deutschland & Zentraleuropa, verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Er habe sich aus persönlichen Gründen dazu entschlossen, heißt es in einer Mitteilung. Bölte stand mehr als zehn Jahren an der Spitze und möchte sich nun anderen Themen zuwenden, heißt es weiter. In der Übergangszeit wird er Dentsu Aegis Network beratend zur Seite stehen.

Neben dem Weggang von Bölte, ändert sich auch einiges in der Organisation des Netzwerks: Für Skandinavien und Zentral- & Osteuropa entsteht ein neues regionales Cluster. Diese Region wird von künftig von Lars Bo Jeppesen geleitet und umfasst Deutschland, Österreich, die Schweiz, Osteuropa sowie die skandinavischen Länder Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland.

Auch für Russland/CIS gibt es ein neues Cluster, das von Kirill Matveev, CEO Dentsu Aegis Network Russia & CIS, geführt wird. Matveev wird zudem die Verantwortung für die Integration von Fifty Four Media in Kasachstan, nach ihrer Übernahme im Mai 2014, sowie für alle anderen, damit verbundenen Geschäftsbereiche in dieser Region übernehmen.

Die Türkei wird neu in die Region Südosteuropa integriert, die von Giulio Malegori, CEO Dentsu Aegis Network Südosteuropa verantwortet wird. Die Region umfasst damit die Länder Italien, Griechenland und die Türkei.

"Seit Einführung unserer Cluster-Strukturen in der Region EMEA konnten wir bereits sehr gute Erfolge und außergewöhnliche Wachstumsraten in der Region verzeichnen", sagt Nigel Morris, CEO Dentsu Aegis Network Americas & EMEA.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.