Bjarne Mädel entsorgt wieder menschliche Überreste: NDR zeigt neue "Tatortreiniger"-Folgen im Dezember

 

Bjarne Mädel steht wieder als Schotty vor der Kamera: Wie bereits angekündigt, dreht der NDR fünf neue "Tatortreiniger"-Folgen. Nun ist auch bekannt, was die Zuschauer erwartet und wann das frische Material ausgestrahlt wird - nämlich im Dezember im NDR Fernsehen.

Bjarne Mädel steht wieder als Schotty vor der Kamera: Wie bereits angekündigt, dreht der NDR fünf neue "Tatortreiniger"-Folgen. Nun ist auch bekannt, was die Zuschauer erwartet und wann das frische Material ausgestrahlt wird - nämlich im Dezember im NDR Fernsehen. Tatort-Putzer Schotty bekommt es mit schrägen Personen zu tun: Adelige, die nur in Reimen sprechen, eine Kiezwirtin, die ein bedenkenswertes Liebesangebot macht und ein Fanatiker, der jedem Staubkörnchen den Kampf angesagt hat.

"'Der Tatortreiniger' ist richtig gutes Fernsehen", sagt Lutz Marmor, NDR-Intendant. "Alle Beteiligten haben sich zusammengesetzt, um diesem ganz besonderen Programm weiteren Schub zu geben. Mit Erfolg: Irritationen, die es in der Vergangenheit gab, haben wir geklärt. Ich freue mich, dass wir alle gemeinsam weitermachen."

Ende 2013 forderte Mädel vom NDR mehr Unterstützung für seine preisgekrönte Rolle als "Tatortreiniger" - sprich: ein größeres Budget und einen festen Sendeplatz (kress.de vom 29. Dezember 2013).

"Endlich neue Kekse am Set"

Bjarne Mädel: "Ich freue mich extrem auf die neuen Folgen. Wir haben fünf überraschende Geschichten, erneut großartige Schauspielkollegen, die wir für diese vierte Staffel gewinnen konnten, und auf meinen speziellen Wunsch hin endlich neue Kekse am Set. Da ich ja wie Schotty auch aus Norddeutschland komme, freue ich mich bekannter Maßen nach innen, bin deshalb fast schon etwas zu dick für die Rolle. Für mich ist dieses Format ein Glück, an dem nur ein klitzekleiner Haken hängt ... Und zwar direkt über meiner Oberlippe: Die nächsten Wochen werde ich beruflich gern, aber eben auch ganz privat wieder mit Walrossbart herumlaufen."

"Polizeiruf 110"-Kommissare mit von der Partie

Neben Mädel stehen mehrere "Polizeiruf 110"-Kommissare vor der Kamera - u.a. Matthias Brandt, Charly Hübner und Josef Heynert. Mit dabei ist auch Vivian de Muynck, die u.a. in Robert Altmans Film "Vincent und Theo" zu sehen war und zur international bekannten Avantgarde-Theatertruppe "Needcompany" aus Belgien gehört. Michael Maertens spielt gemeinsam mit seinem Vater Peter Maertens. Die Drehbücher stammen wieder von Mizzy Meyer, Regisseur ist nach wie vor Arne Feldhusen.

"Die Herausforderung ist natürlich, immer wieder neue Situationen und Welten zu erfinden, mit denen Schotty konfrontiert ist", so Mizzi Meyer. "Außerdem ist Schotty ein passiver Held. Von sich aus würde er sich nicht in eine Situation einmischen oder handeln. Man muss ihn immer erst in etwas reinverwickeln, damit er anfängt, aktiv zu werden. Dramaturgisch gesehen ist Schotty echt 'ne faule Sau."

"Ich bin sehr gespannt auf die neuen Episoden von Schotty", sagt Frank Beckmann, NDR-Programmdirektor Fernsehen. "Auch wenn ich ihn ansonsten nicht um seinen Job beneide: Seine zwischenmenschlichen Begegnungen sind einzigartig und für uns ein echtes Programmhighlight."

Diese Folgen werden bis zum 13. Oktober gedreht:

"Wattolympiade": Tatortreiniger Heiko Schotte putzt in Rekordgeschwindigkeit. Wenn er seinen Putzauftrag bis halb vier erledigt hat, schafft er es vielleicht noch rechtzeitig zur Wattolympiade. Und die will er auf keinen Fall verpassen. Leider hat es seine Auftraggeberin so gar nicht eilig...

"Der Putzer": Es sind keine Spuren von Verwesung oder Exkremente, die Tatortreiniger Heiko Schotte wegputzen soll. Das wäre für ihn kein Problem. Es gibt auch keine große Blutlache, noch nicht mal einen winzigen Blutfleck wegzuputzen. Eigentlich gibt es gar nichts mehr zu tun, denn das hat alles Simon Ambestetten schon erledigt. Und da liegt das Problem: Schottys Auftraggeber hat offensichtlich einen Putzzwang...

"Damit muss man rechnen": Angenommen, morgen gäbe es einen Asteroideneinschlag. Wie lange könnten Sie überleben? Der Angestellte eines Elektrofachmarktes verwickelt Schotty in eine Diskussion über Überlebenstrategien im Falle einer großen Katastrophe...

"Am Ende geht's immer nur ums Geld": Liebe kann man doch nicht kaufen! Das findet jedenfalls Schotty, der als Tatortreiniger die blutigen Spuren eines Überfalls in einer Kneipe wegputzt. Traute Büttensen, die Kneipenwirtin, ist da andrer Meinung. Denn wie wäre es, wenn Schotty auf einmal 5000 Euro hätte, um seiner Angebeteten ein unvergessliches Wochenende in Lissabon zu bieten?

"Der Fluch": Ein altes Haus, ein merkwürdiger Auftraggeber, ein 200 Jahre alter Blutfleck und ein geheimnisvoller Fluch, der über allem schwebt: Sobald Schotty die Schwelle des Anwesens derer von Eickensteins übertreten hat, muss er in Reimen sprechen. Und wenn ein Reim offen bleibt, wird er gnadenlos nach draußen befördert, und alles geht wieder von vorn los...

"Der Tatortreiniger" ist eine Produktion der Studio Hamburg Filmproduktion GmbH (Produzentin: Kerstin Ramcke, Producer: Wolfgang Henningsen) im Auftrag des NDR (Redaktion: Bernhard Gleim und Adrian Meiling).

Seit seiner Erstausstrahlung 2011 wurde "Tatortreiniger"-Team mehrmals ausgezeichnet - 2012 und 2013 mit dem Grimme-Preis, mit dem Deutschen Comedypreis 2012 und dem Jupiter Award 2013 als beste deutsche Serie. 2013 ging auch der CivisMedienpreis 2013 an die Reihe - für die Folge "Schottys Kampf".

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.