Mit Zeitungsredakteuren gleichgestellt: Funke holt Online-Redaktion in NRW in den Tarif

 

Die Online-Redakteure in Nordrhein-Westfalen werden künftig als Teil des "Content Desk" nach Tarif bezahlt und damit den Zeitungsredakteuren gleichgestellt. Das teilte die Funke Mediengruppe an diesem Freitag mit.

Die Online-Redakteure in Nordrhein-Westfalen werden künftig als Teil des "Content Desk" nach Tarif bezahlt und damit den Zeitungsredakteuren gleichgestellt. Das teilte die Funke Mediengruppe an diesem Freitag mit. Ziel dieser Neuorganisation sei eine noch engere Verzahnung von Print und Digital.

"Die Eingliederung der Online-Redakteure in den Content Desk ist ein logischer und konsequenter Schritt. Print und Online arbeiten heute schon eng verzahnt zusammen", sagt Thomas Kloß, Chefredakteur Online und Chefredakteur des Content Desk. "Das spiegelt sich auch in unserer gemeinsamen Strategie für Print und Online wider. Print und Online werden gleichberechtigt behandelt."

Der "Content Desk" erstellt als Dienstleister Mantelinhalte für die NRW-Tageszeitungstitel der Funke Mediengruppe ("Westdeutsche Allgemeine Zeitung", "Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung", "Westfalenpost", "Westfälische Rundschau"), während die Online-Redaktion die digitalen Auftritte der einzelnen Titel verantwortet.

DJV: "Richtiger Schritt"

Der DJV-NRW begrüßt die Maßnahme der Funke Mediengruppe: "Das ist der richtige Schritt", erklärte Geschäftsführerin Anja Zimmer am Freitag. "Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund, warum Onlinejournalisten schlechter gestellt werden sollen als ihre Printkollegen. Der DJV setzt sich seit Jahren dafür ein, dass Onlinejournalisten unter die Tarifverträge fallen, die für die jeweiligen Medienhäuser gelten."

Trotzdem gibt es nicht nur Lob vom DJV-NRW. Denn für die Fotografen der Funke-Gruppe stehe ein solcher Schritt noch an: Sie müssten weiterhin unter außertariflichen Konditionen arbeiten.

 

Ihre Kommentare
Kopf

Antonia Clausen

05.09.2014
!

Endlich! Bleibt zu hoffen, dass das Zwei-Klassen-Denken auch in den einzelnen Häusern ein für allemal der Vergangenheit angehört.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.