"FAZ"-Herausgebergremium: Nimmt Felicitas von Lovenberg Schirrmachers Platz ein?

09.09.2014
 

"Im Männerbetrieb 'FAZ' bahnt sich etwas Revolutionäres an", schreibt Ulrike Simon in der "Berliner Zeitung". Nach ihren Informationen zeichnet sich ab, dass Felicitas von Lovenberg, 40, den Platz von Frank Schirrmacher im Herausgebergremium der "Frankfurter Allgemeinen" einnehmen könnte.

"Im Männerbetrieb 'FAZ' bahnt sich etwas Revolutionäres an", schreibt Ulrike Simon in der "Berliner Zeitung". Nach ihren Informationen zeichnet sich ab, dass "FAZ"-Literaturchefin Felicitas von Lovenberg, 40,den Platz von Frank Schirrmacher im Herausgebergremium der "Frankfurter Allgemeinen" einnehmen könnte. 

Laut Ulrike Simon wollen sich die Herausgeber im September auf ihren Kandidaten einigen. Mit der offiziellen Bekanntgabe werde es auch dann noch dauern. Bis Jahresende befindet sich von Lovenberg in Elternzeit. Solange ist Günther Nonnenmacher kommissarischer Nachfolger des verstorbenen Schirrmacher.

Felicitas von Lovenberg studierte Neuere Geschichte in Bristol und Oxford, 1994 bekam sie durch ein Praktikum bei Christie's in New York erste Einblicke in die Ware Kunst. Sie begann im Juli 1998 als Redakteurin im Feuilleton der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", zunächst im Ressort Kunstmarkt. 2001 wechselte sie in die Literaturredaktion, wo ihre Aufmerksamkeit vor allem angelsächsischen Autoren galt. Seit 1. November 2008 ist sie für das Ressort Literatur und Literarisches Leben verantwortlich - und ist damit die erste Literaturchefin der "FAZ".

Als Autorin hat sie im S. Fischer Verlag das Sachbuch "Und plötzlich war ich zu sechst" - über Patchwork-Familien im Allgemeinen und im Besonderen veröffentlicht.

Ihre Tätigkeit als TV-Moderatorin begann Felicitas von Lovenberg im November 2008. Im Wechsel mit Thea Dorn moderierte sie die Sendung "Literatur im Foyer" im SWR Fernsehen, seit September 2013 die Sendung "lesenswert".

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.