Grünes Licht für Zusammenschluss unter BSkyB-Dach: Sky Deutschland wird zum britischen TV-Unternehmen

 

Freie Bahn für die Konzentrationspläne von Rupert Murdoch: Die EU-Wettbewerbshüter haben die Pläne abgenickt, Sky Deutschland zusammen mit Sky Italia unter den Rock der britischen Sky Brodcasting Group (BSkyB) schlüpfen zu lassen. Ziel der Umgestaltung ist ein neuer Pay-Riese, der dann Sky Europe heißen soll und 20 Mio Abonnenten führen wird.

Freie Bahn für die Konzentrationspläne von Rupert Murdoch: Die EU-Wettbewerbshüter haben die Pläne abgenickt, Sky Deutschland zusammen mit Sky Italia unter den Rock der britischen Sky Brodcasting Group (BSkyB) schlüpfen zu lassen. Ziel der Umgestaltung ist ein neuer Pay-Riese, der dann Sky Europe heißen soll und 20 Mio Abonnenten führen wird.

Bislang gehörte Sky Deutschland zu 57 Prozent zum US-Konzern 21st Century Fox, der seinerseits mit 39,1 Prozent das beherrschende Aktienpaket an BSkB hält. Künftig wird BSkB Anteilseigner an Sky Deutschland. Sky Italia war bislang eine 100-Prozent-Tochter von 21st Century Fox. 

Murdoch erhofft sich von dem Zusammenschluss, der erstmalig im Frühjahr angekündigt worden war, weitreichende Einsparungsmöglichkeiten - etwa bei technischer Hardware, aber auch bei Programmen sowie Produktinnovationen. Sorgen, dass Sky Europa beim künftigen Lizenzeinkauf zu mächtig werden könnte, beeindruckten die EU-Wettbewerbshüter nun doch nicht - weil weiterhin Lizenzen an Ländergrenzen und Sprach-Territorien Halt machen. Dennoch gewinnt der Drei-Länder-Konzern natürlich mehr Gewicht am Verhandlungstisch. 

Ursprünglich war die Umschichtung auch als eine Methode gedacht, 21st Century durch den Verkauf an Mittel zu bringen, um sich bei der lange geplanten Übernahme des US-Konzerns Time Warner zu stärken. Einen derartigen Plan hatte Murdoch zuletzt aber wieder aufgegeben.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.