Vertrag mit der Telekom unterzeichnet: Basketball-Bundesliga bleibt bei Sport1

 

Sport1-Geschäftsführer Olaf Schröder bleibt am Ball: Auch in der kommenden Saison, die am 2. Oktober beginnt, ist sein Sender die Free-TV-Heimat für die Beko Basketball Bundesliga. Dies regelt nun der aktuelle Vertrag mit der Deutschen Telekom, die sich für die kommenden vier Jahre sämtliche nationalen und internationalen Verwertungsrechte an der Liga gesichert hatte.

Sport1-Geschäftsführer Olaf Schröder bleibt am Ball: Auch in der kommenden Saison, die am 2. Oktober beginnt, ist sein Sender die Free-TV-Heimat für die Beko Basketball Bundesliga. Dies regelt nun der aktuelle Vertrag mit der Deutschen Telekom, die sich für die kommenden vier Jahre sämtliche nationalen und internationalen Verwertungsrechte an der Liga gesichert hatte.

Die Vereinbarung bezieht sich auf bis zu 48 Begegnungen, die live und in HD bei Sport1 zu sehen sein werden. 34 Spiele aus der Hauptrunde werden gezeigt, danach folgen 14 Begegnungen aus den Playoffs.

Volles Programm - am Sonntag-Nachmittag und -Abend

Als Regelsendeplatz ist der Sonntag vorgesehen - mit Übertragungszeiten um 15:00, 17:00 und 20:15 Uhr. Los geht's allerdings schon am Donnerstag, 2. Oktober um 20:15 Uhr mit dem Spiel "FC Bayern München - Mitteldeutscher BC".

"Die Basketball-Fans in Deutschland bekommen dank unserer Vereinbarung mit der Deutschen Telekom auf Sport1 weiterhin eine große Bandbreite des internationalen und nationalen Spitzen-Basketballs geboten: Mit der Beko BBL, der Euroleague, der Basketball-WM und dazu der NBA auf Sport1 US bilden wir die vier aus deutscher Sicht wichtigsten Wettbewerbe ab", sagt Geschäftsführer Olaf Schröder.

Für Beko BBL-Boss Jan Pommer bleibt Sport 1 "ein wichtiger Begleiter des deutschen Spitzen-Basketballs".

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.