Die alte Band spielt wieder: Tyrock holt Marinos als "WAZ"-Vize

 

Andreas Tyrock, seit Juli "WAZ"-Chefredakteur, holt einen alten Gefährten an seine Seite: Alexander Marinos (Foto), 42, wird zum 1. Oktober stellvertretender Chefredakteur beim Flaggschiff der Funke Mediengruppe in Essen.

Andreas Tyrock, seit Juli "WAZ"-Chefredakteur, holt einen alten Gefährten an seine Seite: Alexander Marinos, 42, wird zum 1. Oktober stellvertretender Chefredakteur beim Flaggschiff der Funke Mediengruppe in Essen. Er löst Wilhelm Klümper, 61, ab, von dem sich die "WAZ" mit der Formel "im gegenseitigen Einvernehmen" trennt.

Der "WAZ"-Chef und sein zweiter Mann in spe haben in der gleichen Konstellation schon einmal zusammengearbeitet: Tyrock war bis Juli Chefredakteur des Bonner "General-Anzeigers", Marinos leitete dort die Mantelredaktion und war schließlich Tyrocks Stellvertreter. Im März 2014 wechselte er als Chefredakteur zur "Eßlinger Zeitung" (kress.de vom 14. Januar 2014), wo ihm allerdings kein dauerhafter Aufenthalt beschieden war. Einem Bericht der Wochenzeitung "Kontext" zufolge ging Marinos, weil er sich mit Verlegerin Bechtle-Kobarg überworfen hatte.

Sein neuer-alter Chef rollt ihm unterdessen schon einmal einen flauschigen roten Teppich aus: Marinos sei ein "Teamplayer und Motivator", so Tyrock in einer Pressemitteilung. Beim "General-Anzeiger" habe er ihn als "exzellenten Journalisten mit einer Begeisterung für moderne Regionalzeitungskonzepte und als kompetente Führungskraft kennen und schätzen gelernt".

Tyrock hat im Sommer Ulrich Reitz an der Spitze der großen Regionalzeitung abgelöst. Nun muss auch dessen Vertrauter, Wilhelm Klümper, gehen. Funke-Geschäftsführer Manfred Braun bescheinigt ihm zum Abschied immerhin, einen "wichtigen Beitrag zur Neuausrichtung der 'WAZ'" geleistet zu haben.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.