Chancenlos gegen Maybrit Illner und Markus Lanz: Nur 880.000 Fans verabschieden sich von Beckmann

 

Im Januar 1999 ging der ARD-Talk "Beckmann" erstmalig auf Sendung, nun gab's zum Abschluss noch ein solides ernstes Donnerstagsgespräch über Flüchtlingspolitik - und unsentimentale Abschiedsworte. Genauso ernüchternd wirkt allerdings auch der Blick auf die letzte Quote: Nur 880.000 Zuschauer interessierten sich für Reinhold Beckmanns Rückzug. Mit einem Gesamt-Marktanteil von nur 6,3% lag er weit unter ARD-Schnitt.

Im Januar 1999 ging der ARD-Talk "Beckmann" erstmalig auf Sendung, nun gab's zum Abschluss noch ein solide ernstes Donnerstagsgespräch über Flüchtlingspolitik - und unsentimentale Abschiedsworte. Genauso ernüchternd wirkt allerdings auch der Blick auf die letzte Quote: Nur 880.000 Zuschauer interessierten sich für Reinhold Beckmanns Rückzug.

Mit einem Gesamt-Marktanteil von nur 6,3% lag er weit unter ARD-Schnitt. Der liegt momentan aufs Jahr gerechnet bei 12,9%. Zweistellige Marktanteile wie in seinen besten Zeiten hatte "Beckmann" zuletzt in diesem Jahr nur einmal - mit Rückenwind durch ein Fußball-Spiel. Aufzuhören war also auch eine Art Flucht nach vorn. 

"Maybrit Illner" fängt fast drei Mal so viele Zuschauer ein

Zum Vergleich: Der letzte "Beckmann"-Talk in der ARD - ein neues Format mit ihm soll im nächsten Jahr kommen - begann um 22:45 Uhr. Um 22:15 Uhr erreichte die ZDF-Konkurrentin Maybrit Illner immerhin 2,46 Mio Gesamtzuschauer - bei einem Marktanteil von 13,2%. Beginnend um 23:15 Uhr interessierten sich im ZDF noch 1,50 Mio Talk-Fans für die Themen bei "Markus Lanz" (Gesamt-Marktanteil: 14,4%).

Und auch beim jüngeren Publikum kam keine Reinhold-Beckmann-Abschiedswehmut auf: Nur 220.000 14- bis 49-Jährige (Marktanteil: 3,8%) wollten die letzte Ausgabe sehen. Bei "Maybrit Illner" waren es 4,8%, bei "Markus Lanz" 5,3% der Jüngeren.

Sat.1 schnappt sich den Zielgruppen-Sieg

Bei den Werberelevanten holte am Donnerstag Sat.1 mit der "Criminal Minds"-Folge um 20:15 Uhr den Tagessieg (1,62 Mio, 15,5%). 

ProSieben lag mit "Harry Potter und der Halbblutprinz" (1,19 Mio, 13,1%) vor dem RTL-Film "Source Code" (1,17 Mio Jüngere, 11,3%), der bekanntlich die Flop-Show "Rising Star" ersetzte. "Adam sucht Eva - Gestrandet im Paradies" tat sich danach trotzdem schwer: Über einen Marktanteil von 12,1% kam die Nackedei-Reihe nicht hinaus. 

Überschaubar blieb der Erfolg der Marilyn-Monroe-Schwerpunktprogrammierung bei Vox: Der abendliche Film "My Week With Marilyn" nahm nur 490.000 Werberelevante mit (4,8%), die anschließende Doku "Meine Marilyn" mit Frauenversteher Guido Maria Kretschmer kam auf 7,8%.

Sat.1 Gold meldet neuen Marktanteils-Rekord

Kurios: Der kleine Ablegersender Sat.1 Gold meldet einen neuen Rekord bei den Tagesmarktanteilen. Dieser lag am Donnerstag bei 1,4% (Zuschauer 14- bis 49- Jahre), in der sogenannten "Relevanzzielgruppe", soll heißen bei den 40- bis 64-jährigen Frauen, kam er sogar auf 2,2%.

Allerdings muss es sich mehrheitlich um Zuschauerinnen mit einer Vorliebe für ruppige, oft ungewaschene und latent schießwütige Kerle handeln: Die Western-von-Vorgestern-Serie "Bonanza" erreicht am Vormittag bei den klassisch Werberelevanten einen sehr guten Marktanteil von 5,1%. Hossa!

Hirschhausen-Quiz schlägt den letzten "Bella"-Film im ZDF

Bleibt vielleicht noch der Blick auf die Reichweiten-Champs des Tages: Die insgesamt meisten Zuschauer holte die ARD-Show "Hirschhausens Quiz des Menschen" ab - mit 4,09 Mio Fans ab drei Jahren, darunter 790.000 Jüngeren (7,5%).

Für den neuen ZDF-Film "Bella Amore" zum Abschluss der Andrea-Sawatzki-Reihe fanden sich 3,69 Mio Gesamt-Aufgeschlossene, darunter 760.000 14- bis 49-Jährige (7,2%).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.