"Klares Bekenntnis zum Journalismus": Bertelsmann übernimmt Gruner + Jahr vollständig

06.10.2014
 

Das Medienunternehmen Bertelsmann stockt seine Beteiligung an Gruner + Jahr ("stern", "Geo", "Brigitte") auf 100 Prozent auf und erwirbt dazu den von der Jahr Holding gehaltenen Anteil von 25,1 Prozent.

Das Medienunternehmen Bertelsmann stockt seine Beteiligung an Gruner + Jahr ("stern", "Geo", "Brigitte") auf 100 Prozent auf und erwirbt dazu den von der Jahr Holding gehaltenen Anteil von 25,1 Prozent. Darauf haben sich die Gesellschafter von Gruner + Jahr verständigt. Der Aufsichtsrat von Bertelsmann hat die Transaktion genehmigt.

Zum 1. November 2014 soll die Übernahme der Restanteile wirksam werden. Der Kaufpreis werde in bar geleistet, über die Höhe habe man Stillschweigen vereinbart, heißt es bei Bertelsmann.

Laufende Transformation wird fortgesetzt

Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, erklärte am Montag: "Die vollständige Übernahme von Gruner + Jahr ist ein strategischer Meilenstein zur Stärkung unserer Kerngeschäfte. Gruner + Jahr gehört seit Jahrzehnten mehrheitlich zu Bertelsmann und ist ein wichtiger Bestandteil unserer Inhaltegeschäfte. Wir unterstützen die vom Gruner + Jahr-Vorstand auf den Weg gebrachte Transformation von Gruner + Jahr uneingeschränkt und werden auch in Zukunft die dafür erforderlichen Mittel zur Verfügung stellen."

Den klaren Bekenntnissen zu den Bereichen Fernsehen, Buch und Musik folge nun ein weiteres klares Bekenntnis zum Journalismus, unterstreicht Rabe. Bertelsmann sei das Unternehmen mit dem weltweit vielfältigsten Angebot an solchen Inhalten. Gruner + Jahr werde dabei eine noch wichtigere Rolle spielen.

Mit Blick auf die Zusammenarbeit mit der Familie Jahr äußerte Rabe: "Wir sind sehr froh, bei der Entwicklung von Gruner + Jahr zu einem der führenden Zeitschriftenverlage Europas mit der Familie Jahr einen verlässlichen Partner an unserer Seite gehabt zu haben. Bertelsmann und die Jahr-Familie - das war über 45 Jahre eine beispielgebende und vertrauensvolle Partnerschaft, die weit über eine reine Geschäftsbeziehung hinausging. Dafür möchte ich mich bei der Familie Jahr sehr herzlich bedanken."

Schneller auf digitale Marktveränderungen reagieren

Die Gesellschafter von Gruner + Jahr sind gemeinsam der Überzeugung, dass die Zukunft des Unternehmens in der digitalen Welt "große Chancen" biete. Diese sollen unter neuer Gesellschafterstruktur "noch besser" genutzt werden: Gruner + Jahr könne künftig noch schneller auf digitale Marktveränderungen reagieren, Abstimmungsprozesse würden vereinfacht, die Zusammenarbeit mit anderen Bertelsmann-Unternehmen könne ausgebaut sowie Wissen und Ressourcen genutzt werden.

Winfried Steeger, Geschäftsführer der Jahr Holding GmbH, betonte: "Die Familie Jahr wird dem Verlagshaus als einer der Gründungsgesellschafter emotional verbunden bleiben, auch wenn sich die Jahr Holding als Minderheitsaktionär bei Gruner + Jahr nun zurückzieht. Es waren großartige Jahre mit herausragenden kreativen Erfolgen. Wir wünschen Bertelsmann und dem Management von Gruner + Jahr mit allen Mitarbeitern alles Gute bei der Weiterentwicklung des Unternehmens. Gruner + Jahr verfügt über substantielle Werte wie hervorragenden Content, Qualitätsjournalismus und Top-Marken und somit über alle Voraussetzungen, die Transformation in das digitale Zeitalter erfolgreich zu meistern."

Historie:

1965 Die Verleger John Jahr sen., Gerd Bucerius und der DruckereibesitzerRichard Gruner jun. gründen den Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr (G+J) mit Sitz in Hamburg. John Jahr bringt "Brigitte", "Constanze" (1969 mit "Brigitte" fusioniert), "Petra" (1969 verkauft), "Schöner Wohnen" und "Capital" ein. Von Gerd Bucerius stammen als Einstand bei G+J der "stern" und für kurze Zeit "Die Zeit", die heute in der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck erscheint. Richard Gruner steuert unter anderem das Tiefdruckunternehmen Gruner & Sohn in Itzehoe, damals Europas modernste Tiefdruckerei, bei.

1969 Bertelsmann erwirbt im Zuge des Ausstiegs von Richard Gruner eine 25-prozentige Beteiligung an Gruner + Jahr für 87 Mio DM und gelingt damit der Einstieg in das Zeitschriftengeschäft.

1973/1975 Bertelsmann wird Mehrheitsgesellschafter von Gruner + Jahr und übernimmt mit Wirkung zum 1. Januar 1973 weitere 35 Prozent von Gerd Bucerius via Aktientausch und 9,9 Prozent von John Jahr mit Wirkung zum 1. Januar 1975 via Ausübung einer Kaufoption.

1976 Bertelsmann erwirbt weitere 5 Prozent und hält nunmehr 74,9 Prozent der Anteile an Gruner + Jahr. Eine Sperrminorität von 25,1 Prozent der Anteile liegt bei John Jahr sen.

2014 Bertelsmann wird 100 Prozent Eigentümer von Gruner + Jahr.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.