Alle Campusradios aus NRW in einer App: Studenten funken jetzt aufs Handy

20.10.2014
 
 

Was manch großer Sender nicht schafft, haben Studenten hinbekommen: Radio aufs Smartphone bringen. Alle 13 Campus-Radiosender aus Nordrhein-Westfalen können jetzt über eine App gehört werden. Initiator Johannes Meyer arbeitete knapp ein Jahr an der Idee, jetzt sind die Apps fürs iPhone und Android-Smartphones verfügbar – kostenlos und werbefrei.

Was manch großer Sender nicht schafft, haben Studenten hinbekommen: Radio aufs Smartphone bringen. Alle 13 Campus-Radiosender aus Nordrhein-Westfalen können jetzt über eine App gehört werden. Initiator Johannes Meyer arbeitete knapp ein Jahr an der Idee, jetzt sind die Apps fürs iPhone und Android-Smartphones verfügbar – kostenlos und werbefrei.

Für den 29 Jahre alten Meyer war die App überfällig. Denn Radio werde weiterhin gehört, nur eben mobil und unterwegs. "Wer jetzt mit dem NRW-Express durchs Land fährt, kann auf der Zugreise sein Campusradio hören", sagt Meyer. Um den Unterwegs-Hörern entgegen zu kommen, ist die NRW-Campus-Radio-App frei von technischen Spielereien und voll aufs Streaming ausgelegt. "Auch wenn wir alle 13 Campusradios an Bord haben, wollten wir eine möglichst schlanke App bauen."

Agenturen pitchten um den Auftrag

Die Tausende Euro teure Entwicklung nahmen zwei Software-Experten in die Hand, die wie Johannes Meyer in Siegen studieren. Die beiden Informatiker Simon Theiß und Hans Heidingsfeld setzten sich in einer Ausschreibung gegen andere Studenten und Mobile-Agenturen durch. Eine Finanzierung durch öffentliche Gelder gebe es für die App nicht, erläutert Meyer. Die Kosten trage der Verbund CampusRadios NRW e.V. Der wiederum lebe von Mitgliedsbeiträgen der Radiosender, die unter anderem Geld von Sponsoren anwerben.

Meyer erhofft sich durch die App mehr Aufmerksamkeit für die Studentensender. Zwar haben drei Stationen aus NRW schon eigene mobile Anwendungen, doch jetzt könne jeder einschalten: "Durch so eine App wird die ganze Campusradio-Szene mehr Aufmerksamkeit bekommen. Das haben sie auch verdient, denn sie machen tolle Arbeit mit einer aufwendigen Technik dahinter."

Sämtliche 13 Sender sind rund um die Uhr an allen Wochentagen empfangbar, bei den meisten gibt es täglich vier bis fünf Stunden Liveprogramm. Nutzer der App können über eine direkte Anbindung zu Facebook und Twitter ihren Freunden mitteilen, was sie gerade hören. Bei einigen Sendern ist es möglich, eine E-Mail ins Studio zu senden.

Autor: Jens Twiehaus

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.