Keine ausschließlich schreibenden Redakteure mehr: Gruner + Jahr entlässt elf "Brigitte"-Mitarbeiter

 

Gruner + Jahr lässt seinem bereits angekündigten Sparprogramm nun Taten folgen und entlässt elf Mitarbeiter der "Brigitte"-Redaktion: Betroffen sind neun schreibende Redakteure und zwei weitere Mitarbeiter, ihnen wird betriebsbedingt gekündigt, wie G+J offiziell bestätigt.

Gruner + Jahr lässt seinem bereits angekündigten Sparprogramm nun Taten folgen und entlässt elf Mitarbeiter der "Brigitte"-Redaktion: Betroffen sind neun schreibende Redakteure und zwei weitere Mitarbeiter, ihnen wird betriebsbedingt gekündigt, wie G+J offiziell bestätigt. "Brigitte", "Brigitte Woman" und "Brigitte Mom" werden in den Zeitschriftenredaktionen künftig keine ausschließlich schreibenden Redakteure mehr beschäftigen.

Derzeit sind in der Printredaktion ("Brigitte", "Brigitte Woman", "Brigitte Mom") 71 Mitarbeiter beschäftigt. Dazu kommen 19 angestellte Online-Redakteure, die nur für die digitalen Kanäle produzieren.

In Zukunft werden die Titel der Gruppe von einem "Kompetenzteam" produziert. Alle Positionen dieses Teams werden mit erfahrenen Mitarbeitern aus dem Haus besetzt. Es besteht aus den Mitgliedern der Chefredaktion, CvD, geschäftsführender Redakteurin, Textchef sowie den Ressort- und Redaktionsleitern.

Zusätzlich plant der Hamburger Verlag eine neue zweite Führungsebene der stellvertretenden Ressort- und Redaktionsleiter bzw. Textchefs zu schaffen. Diese sechs neuen Positionen sollen ebenfalls intern besetzt werden.

Das "Kompetenzteam" prüft künftig u.a. Textangebote von freien Journalisten,
beurteilt die journalistisch und sorgt neben dem Themenmanagement dafür, "eine große Vielfalt in die Hefte" zu holen.

Die verkaufte Auflage der "Brigitte" ging zuletzt nur leicht zurück: von 554.826 (IVW, 3/2013) auf 545.229 Exemplare (3/2014).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.