Boulevard-Portal bindet Laterpay ein: "Mopo.de" will Leser zum Bezahlen animieren

 

Die "Hamburger Morgenpost" wird ab kommender Woche den Micropayment-Dienst Laterpay in ihr Online-Angebot einbinden. Ursprünglich war der Schritt bereits für Oktober geplant, doch wegen technischer Baustellen kam es zu der Verzögerung. Geschäftsführerin Susan Molzow (Foto), 48, will die einzelnen Artikel abhängig vom Rechercheaufwand bepreisen, wie sie im aktuellen kressreport verrät.

Die "Hamburger Morgenpost" wird ab kommender Woche den Micropayment-Dienst Laterpay in ihr Online-Angebot einbinden. Ursprünglich war der Schritt bereits für Oktober geplant, doch wegen technischer Baustellen kam es zu der Verzögerung. Geschäftsführerin Susan Molzow (Foto), 48, will die einzelnen Artikel unterschiedlich bepreisen, wie sie im aktuellen kressreport 21.14 verrät.

"Wir haben uns dagegen entschlossen, die kompletten Inhalte kostenpflichtig anzubieten, weil wir glauben, dass es per se keine hohe Zahlungsbereitschaft für reine Boulevard-News-Inhalte gibt", sagt Molzow. Dadurch, dass ich die "Mopo" intensiv mit ihrer Heimatstadt beschäftige, gäbe es zahlreiche Geschichten mit Hintergrund und Servicegrad auf der Website. "Diese speziellen Formate, es können auch Videos und Events werden, werden wir abhängig vom Rechercheaufwand bepreisen in einer Spanne von 10 bis 45 Cent."

Neugierig geworden, was Susan Molzow noch über ihre Strategie preisgibt? Auch wenn der kressreport (Ausgabe 21/2014) als Einzelheft mehr als 45 Cent kostet, die Investition lohnt sich. Hier geht es zur Bestellung

Außer der Einbindung von Laterpay baut Molzow die Produktpalette der "Mopo" weiter aus. "Das Geschäft ist kleinteiliger als je zuvor", sagt die Managerin, die seit 2010 den Morgenpost Verlag leitet. Nischen und lokale Themen zu setzen, sei die Kompetenz der "Mopo". "Wir entwickeln unseren Content weiter, mischen ihn neu, bereiten ihn zielgruppengerecht auf und spielen ihn über die verschiedenen Kanäle und Geräte passgenau aus."

Welche Sonderprodukte sie plant, wie das Nebengeschäft mit Apps und Events läuft und wie Molzow die Stimmung im Verlag nach dem angekündigten Stellenabbau drehen will, lesen Abonnenten im kressreport, der am 14. November erscheint. Hier geht es zum kostenlosen Probeabo

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.