Nach knapp zwei Jahren als Chefin: Kerstin Weng verlässt die "Cosmopolitan" schon wieder

 

Kerstin Weng (Foto) hat die "Cosmopolitan" wieder lesenswert gemacht und ihre Auflage gesteigert. Doch nun verlässt sie die Zeitschrift nach "Kontakter"-Infos nach nicht einmal zwei Jahren als Chefredakteurin.

Kerstin Weng (Foto) hat die "Cosmopolitan" wieder lesenswert gemacht und ihre Auflage gesteigert. Doch nun verlässt sie die Zeitschrift laut "Kontakter"-Infos nach nicht einmal zwei Jahren als Chefredakteurin.

Offenbar war Monika Fendt, die seit dem 1. September MVG-Premium-Verlagsgeschäftsführerin ist, bereits seit einigen Wochen auf der Suche nach einer geeigneten Nachfolgerin. Wer die "Cosmo" künftig führt, ist noch nicht bekannt.

Weng löste Carolin Schuhler Anfang 2013 an der Spitze der Bauer-Frauenzeitschrift ab (kress.de berichtete). Sie kam damals von Burdas "Cover", wo sie Ressortleiterin Text war, zur "Cosmo". Zuvor arbeitete sie u.a. als Textredakteurin bei Condé Nasts "myself" und als Lifestyle-Redakteurin bei "Cosmopolitan".

Zuletzt hatte Weng die "Cosmo" ein bisschen aufgehübscht und noch stärker auf den Markenkern in Kleinschrift "fun. fearless. femal" getrimmt. Dafür ordnete sie die Heftstruktur ein wenig neu (kress.de vom 10. September 2014).

Die verkaufte Auflage der monatlichen "Cosmopolitan" stiegt zuletzt von 311.170 (IVW, 3/2013) auf 318.628 (3/2014) Exemplare.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.