Schirrmacher-Nachfolger gefunden: Jürgen Kaube wird "FAZ"-Herausgeber

 

Das wird ProQuote nicht gefallen: Jürgen Kaube (Foto) tritt die Nachfolge des verstorbenen Frank Schrirrmacher im Herausgebergremium der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" an. Er wird zum 1. Januar neben Werner D'Inka, Berthold Kohler und Holger Steltzner viertes Mitglied.

Das wird ProQuote nicht gefallen: Jürgen Kaube tritt die Nachfolge des verstorbenen Frank Schrirrmacher im Herausgebergremium der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" an. Er wird zum 1. Januar neben Werner D'Inka, Berthold Kohler und Holger Steltzner viertes Mitglied.

Günther Nonnenmacher, der 1982 in die Zeitung eintrat und dem Herausgebergremium seit 1994 angehört, geht Ende Dezember in den Ruhestand. Er hatte auf Bitten des Herausgebergremiums seinen Eintritt in den Ruhestand verschoben um für eine Übergangszeit die Zuständigkeit für das Feuilleton der "FAZ" zu übernehmen (kress.de berichtete).

Kaube ist seit 1999 Redakteur der "FAZ" und seit 2008 Ressortleiter für die "Geisteswissenschaften". Seit 2012 ist er zudem für "Neue Sachbücher" zuständig und stellvertretender Leiter des Feuilletons. Nach seinem Studium lehrte er kurzzeitig Soziologie an der Universität Bielefeld, bevor er in der Feuilleton-Redaktion der "FAZ" begann.

Hintergrund: Ulrike Simon hatte Mitte September in der "Berliner Zeitung" berichtet, dass sich im "Männerbetrieb 'FAZ'" etwas Revolutionäres anbahnen würde und die "FAZ"-Literaturchefin Felicitas von Lovenberg, 40, den Platz von Frank Schirrmacher im Herausgebergremium einnehmen könnte.

ProQuote hatte sich mit einem provokanten Bild und der Unterzeile "Liebe Herausgeber der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung' - trauen Sie sich? Nach 65 Jahren wird es Zeit" für eine Frau als neue "FAZ"-Herausgeberin eingesetzt.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.