Europa-Ableger nimmt Gestalt an: "European Voice" wird im Frühjahr zu "Politico"

 

Axel Springer und "Politico" übernehmen die in Brüssel beheimatete Wochenzeitung "European Voice", um daraus den europäischen Arm der renommierten politischen US-Nachrichtenorganisation zu machen. Das gaben die beiden Eigentümer des "Politico"-Joint-Ventures am Dienstagabend in Berlin bekannt. "politico.eu" soll im Frühjahr 2015 seinen Betrieb in Brüssel aufnehmen.

Axel Springer und "Politico" übernehmen die in Brüssel beheimatete Wochenzeitung "European Voice", um daraus den europäischen Arm der renommierten politischen US-Nachrichtenorganisation zu machen. Das gaben die beiden Eigentümer des "Politico"-Joint-Ventures am Dienstagabend in Berlin bekannt. "politico.eu" soll im Frühjahr 2015 seinen Betrieb in Brüssel aufnehmen.

Der Springer-Konzern hatte zur Verkündung seiner frohen Botschaft eine illustre Runde in seine Zentrale nach Berlin geladen. Chefredakteur und "Politico"-Mitgründer, John F. Harris, sowie CEO Jim VandeHei standen den anwesenden Journalisten Rede und Antwort bzw. Christoph Keese. Springers früherer Chef-Lobbyist und heutige Executive Vice President führte durch die Präsentation. "Wir wollen Brüssel zu einem spannenden Ort machen", sagte Keese mit Blick auf das verschlafene Image, das dem Zentrum europäischer Politik von jeher anhaftet.

Dafür, dass das mit dem Start des "Politico"-Europa-Ablegers ab dem Frühjahr 2015 gelingt, zeichnet auf inhalticher Seite John F. Harris selbst verantwortlich. Er wird zusätzlich Chefredakteur der zunächst rund 30 Journalisten starken europäischen Ausgabe. An ihn berichtet der künftige Executive Editor, Matthew Kaminski, bislang Europa-Politik-Spezialist des "Wall Street Journals", der es selbstredend für eine großartige Sache hält, den "frischen, scharfen und schnellen Ansatz von 'Politico'" nach Europa zu bringen (kress.de vom 9. September 2014).

"European Voice"-Eigentümerin wird "Politico"-Geschäftsführerin

Auf wirtschaftlicher Seite hängt künftig vieles von Shéhérazade Semsar-de Boisséson ab. Die Eigentümerin und Herausgeberin von "European Voice" wird Geschäftsführerin von "Politico" in Europa. Sie untersteht einem Verwaltungsrat, in dem Springer und "Politico" zu gleichen Teilen vertreten sein sollen.

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, rühmte "Poltico" als ein Beispiel für "Journalismus aller höchster Qualität", das Mut mache, Journalismus vom bedruckten Papier zu lösen. Nach eigenen Angaben erwirtschaftet "Politico" mittlerweile nur noch 17% seiner Umsätze mit Print. 2007 war das Medium als Tageszeitung mit Stoßrichtung auf das Weiße Haus, den US-Kongress und die Politik in den USA in Washington gegründet worden. Heute ergänzen Veranstaltungen (8% Umsatzanteil), Digitales wie die Website oder der tägliche Morgen-Newsletter "Politico Playbook" (42%) und der ab jährlichen 7.500 US-Dollar zu habende Abo-Dienst "Politico Pro" (33%) die Erlösstruktur.

Auf allen Kanälen vertreten

Ähnliches soll sich nun auch in Brüssel entwickeln. Geplant ist die Integration der Webseite, Wochenzeitung und Veranstaltungen von "European Voice" in "Politico". Events und Redaktionsbüros soll es außer in Brüssel auch in Berlin und Paris geben. Zudem sind bezahlpflichtige Verticals à la "Politico Pro" zu Themen wie Energie, Finanzdienstleistungen, Gesundheitsvorsorge oder Technologie in Vorbereitung. Zu welchem Preis sie angeboten werden sollen, steht bislang noch nicht fest.

Unterstützung auf Veranstaltungsseite bekommt "Politico" vom Development Institute International (DII), einer auf Public Affairs spezialisierten Eventagentur, die das Joint-Venture ebenfalls erwirbt. Semsar-de Boisséson hatte sie 1993 mitgegründet. Das Unternehmen soll jedoch eigenständig bleiben und weiterhin von Stephane Baudoin von Paris aus geführt werden

Weitere "Politico"-Mitstreiter auf europäischer Bühne sind: Bill Nichols, Editor-at-large der US-Mutter, Florian Eder, bislang EU-Korrespondent der "Welt". Die Senior Reporterin für das Weiße Haus, Carrie Budoff Brown, wird Associate Editor und Senior Reporter Gabe Brotman wird die Strategie- und Geschäftsentwicklung verantworten.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.