Prominente Verstärkung für Redaktions-Netzwerk Deutschland: Ulrike Simon schreibt ab Januar für Madsack-Blätter

 

In der Branche kursierte die Nachricht schon seit einigen Tagen, nun ist es offiziell: Medienjournalistin Ulrike Simon verlässt die "Berliner Zeitung". Ab Januar schreibt sie als freie Autorin für das Redaktions-Netzwerk Deutschland (RND) der Madsack-Gruppe - und damit für Titel wie "Märkische Allgemeine", "HAZ", "Ostsee-Zeitung" und "Leipziger Volkszeitung".

In der Branche kursierte die Nachricht schon seit einigen Tagen, nun ist es offiziell: Medienjournalistin Ulrike Simon verlässt die "Berliner Zeitung". Ab Januar schreibt sie als freie Autorin für das Redaktions-Netzwerk Deutschland (RND) der Madsack-Gruppe - und damit für Titel wie "Märkische Allgemeine", "HAZ", "Ostsee-Zeitung" und "Leipziger Volkszeitung".

Den Wechsel der 46-Jährigen, die seit über 20 Jahre als gut informierte Medienjournalistin über Branchen-Interna schreibt, bestätigte das RND dem Journalistenportal "newsroom". Zuletzt machte Ulrike Simon mit Flurfunk-Berichten aus dem Hause "Spiegel" von sich reden. 

"Ulrike Simon – das ist eine echte Qualitätsmarke im deutschen Medienjournalismus", zitiert "newsroom" den RND-Geschäftsführer Uwe Dulias. "Ihre Reportagen und Interviews sind inhaltsstark, kritisch, häufig exklusiv und immer großartige Analysen der Zeitströmung. Sie wird uns auf dem Weg unterstützen, das Qualitätsprofil der Tageszeitungen der Madsack Mediengruppe weiter zu steigern."

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.