Sie will künftig ausschlafen: Anne Gesthuysen verlässt das ARD-Morgenmagazin

 

Anne Gesthuysen (Foto) möchte künftig ausschlafen: Deswegen verabschiedet sie sich am Freitag, 19. Dezember 2014, vom ARD-Morgenmagazin  - nach mehr als 1.000 Sendungen. "Wenn es nur drei Stunden später losginge mit dem Morgenmagazin, dann würde ich mit Freuden die nächsten 10 Jahre weiter moderieren, denn das MoMa ist mir natürlich sehr ans Herz gewachsen"

Anne Gesthuysen (Foto) möchte künftig ausschlafen: Deswegen verabschiedet sie sich am Freitag, 19. Dezember 2014, vom ARD-Morgenmagazin - nach mehr als 1.000 Sendungen. "Wenn es nur drei Stunden später losginge mit dem Morgenmagazin, dann würde ich mit Freuden die nächsten 10 Jahre weiter moderieren, denn das MoMa ist mir natürlich sehr ans Herz gewachsen: Ich gehe mit einem weinenden und einem lachenden Auge."

Gesthuysen hat 2002 als Vertretungsmoderatorin beim ARD-Morgenmagazin begonnen und die Moderation dann 2004 ganz übernommen. 2012 konnte sie mit dem Moma-Team den Deutschen Fernsehpreis entgegen nehmen (kress.de berichtete). In Zukunft will sich die Bestseller-Autorin vor allem ihrem zweiten Roman widmen.

"Natürlich werde ich die Sendung vermissen, denn das Magazin mit seiner Mischung aus Politik, tagesaktueller Information, Sport, Kultur und einer kleinen Portion Irrsinn finde ich sehr sehr liebenswert. Aber......," so Gesthuysen. Mit dem Aber ist die frühe Arbeitszeit gemeint, denn die Moderatoren des ARD-Morgenmagazins haben gegen 1 Uhr nachts Dienstbeginn.

"Mit Anne Gesthuysens Abschied endet eine Ära für das ARD Morgenmagazin. Als absolut live-feste und starke Anchorfrau hat sie unser breites Themenspektrum immer äußerst kompetent und locker präsentiert. Sie ist eine Top-Journalistin, die von unserem Publikum besonders geschätzt wird. Das MoMa verdankt ihr sehr viel," sagt Martin Hövel, Leiter des ARD-Morgenmagazins.

Susan Link und Anna Planken übernehmen

Das neue weibliche Anchor-Team besteht aus Susan Link, die bereits seit 2012 die Sendung moderiert - und aus Anna Planken, die von 2010 bis 2012 feste MoMa-Moderatorin war und nun zurückkehrt.

Ihre Kommentare
Kopf

Robert Fischer

18.12.2014
!

Schade, sie – vor allem ihr Humor – wird uns Zuschauern fehlen. Alles Gute für die Zukunft!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.