In Frankfurt/Main: Jörg Fiene wird dpa-Landesbüro-Leiter

 

Das dpa-Landesbüro in Frankfurt/Main bekommt einen neuen Chef: Zum 1. April 2015 übernimmt der Nachrichtenjournalist Jörg Fiene (Foto), 43, die Führung der dpa-Redaktionsteams in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Das dpa-Landesbüro in Frankfurt/Main bekommt einen neuen Chef: Zum 1. April 2015 übernimmt der Nachrichtenjournalist Jörg Fiene (Foto), 43, die Führung der dpa-Redaktionsteams in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Damit verantwortet er künftig die Berichterstattung unter anderem aus dem Ballungsgebiet Rhein-Main.

Er folgt in Frankfurt auf Martin Oversohl, der zum Jahresbeginn 2015 nach Nordrhein-Westfalen wechselt, um neuer dpa-Landesbüroleiter in Düsseldorf zu werden (kress.de berichtete).

Fiene kommt von der "Braunschweiger Zeitung" zu der Nachrichtenagentur. Bei der "Braunschweiger Zeitung" hat er seit seinem Volontariat verschiedene Stationen durchlaufen, zunächst als Lokal- und Sportredakteur. 2003 übernahm er Leitungsaufgaben, darunter die Leitung der Lokalredaktion Braunschweig. Auch als Leiter Kommunikation und Marketing des ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt sammelte er Führungserfahrung.

"Die Bedürfnisse unserer Kunden stehen bei uns im Mittelpunkt – das gilt für die grundsätzliche Gestaltung unserer Agenturdienste ebenso wie für das Tagesgeschäft", erklärt dpa-Chefredakteur Sven Gösmann. "Ich freue mich darauf, dass Jörg Fiene als langjähriger leitender Redakteur einer großen Regionalzeitung diese Kundenorientierung weiter stärken wird."

Die dpa steuert ihre regionale Berichterstattung in Deutschland von sieben Regiodesks aus. Standorte neben Frankfurt/Main und Düsseldorf sind Berlin, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart. An der Spitze jedes Regiodesks steht ein Landesbüroleiter, unterstützt von einem Regionalen Nachrichtenchef sowie einem Cheffotografen.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.