Nach fast acht Jahren: Sportchef Sven Busch verlässt die dpa

 

Nach fast acht Jahren als Sportchef der dpa verlässt Sven Busch (Foto) die Nachrichtenagentur zum Jahreswechsel. Er möchte sich beruflich neu orientieren.

Nach fast acht Jahren als Sportchef der dpa verlässt Sven Busch (Foto) die Nachrichtenagentur zum Jahreswechsel. Er möchte sich beruflich neu orientieren. Die dpa bedauere diese Entscheidung sehr, heißt es in einer Mitteilung. Seine Position soll "zeitnah" wieder besetzt werden.

"Nach nahezu acht Jahren als Leiter Sport bei der dpa, für die ich außerordentlich dankbar bin, möchte ich mich neuen Herausforderungen stellen", sagte Busch. "Mein Berufsleben war immer davon geprägt, dass ich für verschiedene Medien in unterschiedlichen Funktionen tätig war. Mit der erfolgreichen Begleitung der sportlichen Großereignisse im ablaufenden Jahr 2014 ist ein guter und der richtige Zeitpunkt gekommen, um mich beruflich neu zu orientieren."

Busch verantwortete u.a. die Planung und Umsetzung von acht Großereignissen (vier Olympische Spiele, zwei Fußball-Weltmeisterschaften, zwei Fußball­Europameisterschaften). Außerdem organisierte er den Umzug der Sportredaktion von Hamburg nach Berlin sowie die multimedialen Verzahnung verschiedener Medienformate (Online, Foto, Audio, Video, Grafik).

"Sven Busch hat die Sportberichterstattung der dpa in den vergangenen Jahren multimedial und damit zukunftsorientiert weiterentwickelt. Er hat das Renommee der dpa auf dem Gebiet des Sports gestärkt", sagt Chefredakteur Sven Gösmann.

Busch begann seine Laufbahn bei der dpa im Jahr 1986 als Volontär. 1988 bis 1999 berichtete er für die Agentur als Sportkorrespondent aus den USA. Anschließend war er als Chefredakteur und Kommentator für den Fernsehsender Eurosport sowie als Kommentator für Premiere tätig. Im April 2007 kehrte er als Sportchef zur dpa zurück (kress.de berichtete).

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.