Social TV Buzz von MediaCom exklusiv bei kress: Fast 6 Mio Tweets & Facebook-Posts zu TV-Sendungen in 2014

15.01.2015
 
 

Fernsehen entwickelt sich im Social Web mehr und mehr zum Quotenhit – die Zahl der User-Beiträge steigt rasant an: So wurden zwischen Januar und Dezember 2014 mehr als 5,8 Mio Tweets und öffentliche Facebook-Posts zu TV-Sendungen im deutschen Fernsehen geschrieben. Das entspricht einem  Wachstum von satten 145 Prozent im Vergleich zum Jahr 2013, wie eine Jahresauswertung der monatlichen Social-TV-Buzz-Analysen der Mediaagentur MediaCom zeigt. 

Fernsehen entwickelt sich im Social Web mehr und mehr zum Quotenhit – die Zahl der User-Beiträge steigt rasant an: So wurden zwischen Januar und Dezember 2014 mehr als 5,8 Mio Tweets und öffentliche Facebook-Posts zu TV-Sendungen im deutschen Fernsehen geschrieben. Das entspricht einem  Wachstum von satten 145 Prozent im Vergleich zum Jahr 2013, wie eine Jahresauswertung der monatlichen Social-TV-Buzz-Analysen der Mediaagentur MediaCom zeigt. 

Die Forschungsabteilung von MediaCom aus Düsseldorf hat zu 137 TV-Formaten das Zuschauerengagement gemessen. Die Ergebnisse der Analyse zeigen, dass nie zuvor so viele Menschen auf Twitter und Facebook ihre Meinungen zu TV-Sendungen veröffentlicht haben wie im Jahr 2014. Die mehr als 5,8 Mio Tweets und Facebook-Posts stammen von fast 2,1 Mio einzelnen Nutzern.

Für eine große Zahl an TV-Zuschauern ist es damit mittlerweile Normalität, mit ihren Freunden und Followern via Social Media über TV-Inhalte zu sprechen.

ARD und ZDF stellen gemeinsam vier der fünf beliebtesten Social-TV-Formate in 2014

Auf Platz eins des Jahresrankings von Social TV Buzz steht, wie schon in 2013, wieder der "Tatort"/ "Polizeiruf" der ARD. Der "Tatort"/ "Polizeiruf" kommt mit allen Folgen insgesamt auf 574.270 Beiträge, die von 189.891 Autoren stammen, und erreicht damit die Top-Platzierung in MediaComs Social-TV-Buzz-Ranking für das Jahr 2014. Mit über 445.000 Postings schafft es die "Tagesschau" auf Platz zwei des Rankings. Hier sind es vor allem Newsthemen wie die Ukraine-Krise, die das Zuschauerengagement antreiben.

Auf Platz drei folgt RTL mit "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!". Das Format klettert damit im Ranking von Platz neun im Jahr 2013 um sechs Plätze nach oben. Mit nur 16 Folgen zwischen dem 17. Januar und 1. Februar 2014 und 423.990 Postings schafft #IBES auch das höchste Buzzvolumen auf Tagesbasis. Auf den weiteren Plätzen vier und fünf folgen "Wetten, dass …?" und der "ESC Eurovision Songcontest". Damit stellen ARD und ZDF zusammen vier der fünf beliebtesten Social-TV-Formate in 2014 – das öffentlich-rechtliche Fernsehen schafft es damit auch bei der digitalen Zielgruppe, Leuchtturm-Events zu platzieren.

Der YouTuber dner schreibt den beliebtesten Social-TV-Tweet

Neben dem Social Buzz zu den Top-TV-Formaten hat MediaCom Science auch die populärsten Tweets rund um 137 TV-Formate identifiziert. Zu den Highlights im Social-TV-Jahr 2014 gehört dners Selfie auf Twitter während der "TV Total Stock Car Crash Challenge" am 8. November 2014: "Läuft gerade Werbung bei #sccc? Zeit für n Selfie! :D". 1.926 Nutzer retweeten und 11.480 Nutzer favorisieren diesen Tweet.

Auf Platz zwei der populärsten Social-TV-Tweets folgen Tokio Hotel, die am 4. Oktober bei "Wetten, dass …?" auftraten: "On our way to the stage! @wettendass". Das belohnen die Fans mit 1.408 Retweets und 1.915 Favs.

Auf Platz drei folgt ein Tweet von "Scrubs"-Schauspieler Zach Braff, der am 29. September bei "Circus HalliGalli" auf ProSieben zu Gast war: "Germans! Tune into @halligalli tonight. Sorry, @donald_faison and @Harry_Styles, there's a new man in my life:". Der Tweet erhält 988 Retweets und 2.657 Favs -  vor allem, weil Zach Braff in seinem Tweet ein Mitglied der in Social Media extrem erfolgreichen Teenieband One Direction, Harry Styles, erwähnt.

Lanz-Bashing gehört zu den beliebtesten Beschäftigungen der Zuschauer

Markus Lanz ist im Jahr 2014 die Zielscheibe der Nutzerkritik in Social Media. Sein Misserfolg mit "Wetten, dass …?" kommentieren tausende TV-Zuschauer: Das sogenannte Lanz-Bashing ist der beliebteste Zeitvertreib während des TV-Konsums auf Twitter und Facebook. Auch Prominente wie der Rapper Bushido heizen die Stimmung gegen Markus Lanz an: "Ich gratuliere Markus Lanz zur schlechtesten Wetten, dass...? Quote aller Zeiten!!!".

Die Redaktion der Satiresendung "extra3" liefert auch gleich das Markus-Lanz-Bullshit-Bingo mit: "extra präsentiert: Das brandneue Markus #Lanz Bullshit-Bingo! #wettendass @wettendass". Und sogar Marken wie die SB-Warenhauskette real nehmen am Lanz-Bashing teil: "Falls Sie nicht wissen was Sie nächstes Jahr machen sollen Herr #Lanz, die nächste Markteröffnung ist Ihre! ;-) #wettendass". Die Nutzer lieben diesen Tweet und honorieren ihn mit 231 Retweets und 253 Favs.

Facebook und Twitter bleiben auch in 2015 die wichtigsten Plattformen für Social TV

Die Analyse von MediaCom Science zeigt, dass Facebook und Twitter bei den Nutzern keineswegs an Beliebtheit verloren haben – jedenfalls nicht, wenn es um Social-TV-Kommunikation geht. Die Analysten gehen davon aus, dass die beiden Plattformen auch in 2015 die wichtigsten Plattformen für Social TV-Kommunikation darstellen werden.

Mit Instagram gibt es daneben einen weiteren ernstzunehmenden Kanal für Social TV. Hier sind bereits Sendungen wie "Circus HalliGalli" mit eigenen Profilen aktiv. Aktuell veröffentlichen die Sendungen und Sender auf Instagram zwar vergleichsweise wenig Content, die Interaktionsraten sind aber mit oft weit über 5.000 Likes sehr hoch. Dieses Potenzial sollten Sender und Marken im Jahr 2015 nutzen, denn Instagram gehört nach Facebook zu den meistgenutzten Social Networks in Deutschland.

"Die Social-TV-Buzz-Analysen von MediaCom Science zeigen, dass das Medium TV auch in 2014 den Ton in Social Media angibt. Kein anderes Medium hat einen so hohen Einfluss auf die Nutzerkommunikation. Social TV ist die Symbiose aus TV und Social Media und diese wächst kontinuierlich."

Ein Gastbeitrag von Oliver Blecken, COO MediaCom

Zur Erklärung: Das MediaCom-Tool Social TV Buzz wertet kontinuierlich die Social-Media-Effekte serieller Formate im deutschen Fernsehen aus. Das Analyse-Tool ordnet die Anzahl von allen Posts auf Twitter und den öffentlichen Posts auf Facebook den laufenden Sendungen zu. Für die Auswertung des Gesamtjahres 2014 hat MediaCom Science neben der Anzahl der Postings pro Sendung auch die Anzahl der Unique Authors erhoben. Als Datenbasis dient der Social Media Buzz zu 137 TV-Formaten. Da auf monatlicher Basis während des Jahres 2014 immer wieder neue TV-Formate hinzu kamen und andere rausfielen, ist die Grundgesamtheit der TV-Formate nicht stabil.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.