Mediengruppe M. DuMont Schauberg: Isabella Neven DuMont wechselt vom Vorstand in den Aufsichtsrat

15.01.2015
 

Für kress-Leser ist es keine Überraschung, was M. DuMont Schauberg am Donnerstag mitgeteilt hat. Isabella Neven DuMont, 46, scheidet aus dem Vorstand der Mediengruppe aus und wechselt als stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende in den Aufsichtsrat.

Für kress-Leser ist es keine Überraschung, was M. DuMont Schauberg am Donnerstag mitgeteilt hat. Isabella Neven DuMont, 46, scheidet aus dem Vorstand der Mediengruppe aus und wechselt als stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende in den Aufsichtsrat. Den Vorsitz des Kontrollgremiums übergibt Alfred Neven DuMont an Christian DuMont Schütte

Der 87-jährige Alfred Neven DuMont wird - nach 25 Jahren als Chef - Ehrenvorsitzender des MDS-Aufsichtsrats. Christian DuMont Schütte, 57, war sein bisheriger Stellvertreter. Diese Veränderungen hat Verleger und Herausgeber Alfred Neven DuMont im Rahmen des Neujahrsempfangs vor Führungskräften der Mediengruppe in Köln bekanntgegeben. 

Christian DuMont Schütte, der vor 25 Jahren, zum 1. Januar 1990, in das Unternehmen eintrat, war bis zu seinem Wechsel in den Aufsichtsrat 2014 im Vorstand der Mediengruppe tätig. Zugleich ist der Verleger und Herausgeber Vorsitzender des Zeitungsverlegerverbandes Nordrhein-Westfalen. Isabella Neven DuMont ist seit März 2011 Mitglied des Vorstands und Herausgeberin. Weitere Mitglieder des Aufsichtsrats sind der Unternehmer Patrick Adenauer, der Journalist Hans Werner Kilz und der Unternehmensberater Peter May.

Alfred Neven DuMont, Christian DuMont Schütte und Isabella Neven DuMont verbleiben weiterhin Gesellschafter der Mediengruppe M. DuMont Schauberg mit allen angeschlossenen Gesellschaften und ebenfalls Herausgeber der in der Mediengruppe erscheinenden Tageszeitungen (u.a. "Express", "Berliner Zeitung", "Hamburger Morgenpost"). Nach dem Ausscheiden von Isabella Neven DuMont gehören dem MDS-Vorstand Christoph Bauer als Vorstandsvorsitzender sowie Eberhard Klein und Robert von Heusinger an.

Der frühere Chefredakteur der "Süddeutschen Zeitung", Hans Werner Kilz, betonte in Köln: "Alfred Neven DuMont hat dieses Haus geprägt - unternehmerisch und publizistisch. DuMont ist eine Marke, weil auch er eine Marke ist". Er sei ein Verleger mit Herz, er sehe in seinen Partnern und Mitarbeitern immer erst den Menschen. Das mache ihn sympathisch und auch verletzlich. Kilz hob hervor, dass Alfred Neven DuMont den Beruf des Verlegers nicht darstellt, sondern überzeugend verkörpert. "Er spielt eine herausragende Rolle wie kein Zweiter - publizistisch, politisch und gesellschaftlich."

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.