Neue Krimis für den Donnerstag: ARD mit 152 Erstausstrahlungen in diesem Jahr

 

152 Erstausstrahlungen will Das Erste in diesem Jahr in der Primetime zeigen, darunter 46 neue Sonntagskrimis und 33 Fernseh- und Free-TV-Premieren von Kinofilmen. Doch die Jahrespressekonferenz am Donnerstagabend in Hamburg diente nicht allein der Unterhaltung und des Ausblicks.

"Das Medium selbst ist weder gut noch schlecht, aber es kommt darauf an, welche Inhalte es transportiert", sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres am Donnerstagabend auf der Jahrespressekonferenz des Ersten in Hamburg mit Blick auf die "Empörungsmaschinerie" Internet. Und er appellierte daran, "sich auf die Tugenden klassischer Medien, wie Print, Radio und TV zu besinnen", die da wären: Unabhängigkeit, Objektivität und Professionalität. Fernsehen, das Orientierung, Gewichtung, Aufklärung und Relevanz biete, könne "Schneisen des Verstehens in den digitalen Dschungel der Bits und Bites" schlagen, so Herres. Dazu müsse die ARD ihre "Bemühungen um exklusive Recherchen und Eigenleistungen noch verstärken", urteilte der Programmdirektor.

2015 setzt das Erste die Reihe "Markencheck" fort. Ende Februar startet Reinhold Beckmann mit einem neuen Hybrid-Format aus Gesprächssendung, Magazin und Dokumentation, das zehn Mal gezeigt werden soll (kress.de vom 9. Januar 2015).

Schwerpunkte: 70 Jahre Auschwitz-Befreiung und 25 Jahre Deutsche Einheit

Für das Hauptabendprogramm hat sich die ARD 2015 unter anderem die Ausstrahlungen von 152 neuen Fernsehfilmen vorgenommen, darunter 46 neue Sonntagskrimis und 33 Fernseh- und Free-TV-Premieren von Kinofilmen. Aber auch sieben Eventfilme, die das Erste wie gewohnt in Kombination mit einer Dokumentation oder einer Gesprächssendung zu Themenabenden ausbaut – etwa "Der blinde Fleck" über den Terroranschlag auf das Münchner Oktoberfest 1980 (Sendetermin: 4. Februar) oder die Neuverfilmung des Romans von Bruno Apitz "Nackt unter Wölfen" über eine Gruppe von Häftlingen im KZ Buchenwald – wohl der "schmerzhafteste Film", den man dem ARD-Publikum 2015 zumute, wie Fernsehfilmkoordinator Jörg Schönenborn betonte. Mit der Programmierung der dritten Staffel von "Weißensee" wagt das Erste ein Experiment: Die sechsteilige Miniserie soll in der Woche vor dem 3. Oktober an drei aufeinanderfolgenden Abenden in Doppelfolgen ausgestrahlt werden.

Degeto "ging auf dem Kopf"

Am Dienstabend gibt es mit "Die Kanzlei" den Nachfolger der Serie "Der Dicke" und "Die Vorstadtweiber" - eine Gemeinschaftsproduktion mit dem ORF. Dafür, dass der FilmMittwoch im Ersten weiterhin ein "Diamant des deutschen Fernsehens" bleibt (O-Ton Schönenborn), ist die ARD-Produktionstochter Degeto im vergangenen Jahr so manches Mal "auf dem Kopf gegangen", wie Geschäftsführerin Christine Strobl sagte. Lohn des vielen Ausprobierens sind aber auch neue Krimireihen für den Donnerstagabend wie "Die Diplomatin" mit Natalia Wörner, "Borcherts Fall" mit Christian Kohl und Katrin Bauerfeind (kress.de vom 20. November 2014) und "Sara Stein" mit Katharina Lorenz in der Hauptrolle. Dazu kommen "Der Metzger" mit Österreich-Import Robert Palfrader und eine Reihe mit Franka Potente, die auf Island spielen soll.

Auch 2015 gebe es ein klares Ziel für die ARD, so Herres: "Ich möchte, dass die Eins weiterhin Synonym für Qualität und Attraktivität bleibt."

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.