Ogilvy-Urgestein geht: Chairman Ulrich Tillmanns verlässt die Agentur

 

Mit "Ein Kapitän geht von Bord" überschreibt Ogilvy die Mitteilung von Ulrich Tillmanns Abschied. Der Chairman der deutschen Ogilvy-Gruppe verlässt die Agentur Ende Januar nach 25 Jahren.

Mit "Ein Kapitän geht von Bord" überschreibt Ogilvy die Mitteilung von Ulrich Tillmanns Abschied. Der Chairman der deutschen Ogilvy-Gruppe verlässt die Agentur Ende Januar nach 25 Jahren. Die Position des Chairmans wird nicht nachbesetzt.

1990 gründete Tillmanns als geschäftsführender Gesellschafter in Düsseldorf O&M Special, eine Agentur für Investitionsgüterwerbung am Schreibtisch des Ruhrgebiets. Die Expansion der Agentur über den Spezialbereich hinaus führte 2003 zu einer Neupositionierung, die in der Namensgebung zum Ausdruck kam: Tillmanns, Ogilvy & Mather.

Von 2010 an war er verantwortlich für den Düsseldorfer Standort von O&M Advertising. 2013 übergab er mit seiner Berufung zum Chairman der deutschen Ogilvy-Gruppe das operationale Geschäft in Düsseldorf einer jüngeren Generation (kress.de berichtete). Geschäftsführer für Ogilvy & Mather Advertising und OgilvyOne in Düsseldorf sind heute Martin Alles und Tom Schwarz (Kreation).

Mit dem Start des neuen CEOs Ulrich Klenke zum 1. April ist die Führung der Gruppe strukturell neu ausgerichtet.

Ogilvy verabschiedet mit Ulrich Tillmanns "einen weiteren Großen der abtretenden Führungsgeneration und ist ihm zu großem Dank verpflichtet", heißt es weiter in der Mitteikung.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.