"Recherche-Lab" nun auch in Bonn: Marvin Oppong gründet Journalistenbüro

 

Marvin Oppong (Foto) hat ein Journalistenbüro in Bonn gegründet. Es ist das erste externe Büro, das Oppong nach seiner bald 15-jährigen Tätigkeit als freier Journalist bezieht. In dem Journalistenbüro will er ich für die Öffentlichkeit und seine Auftraggeber da sein.

Marvin Oppong hat ein Journalistenbüro in Bonn gegründet. Es ist das erste externe Büro, das Oppong nach seiner bald 15-jährigen Tätigkeit als freier Journalist bezieht. In dem Journalistenbüro will er ich für die Öffentlichkeit und seine Auftraggeber da sein. Sein Wunsch, seine bisherige Arbeit "auf eine breitere Basis zu stellen", habe zu der Investition in den neuen Standort geführt, wie er mitteilt. Das Büro liegt in der Innenstadt, fußläufig erreichbar vom Bonner Hauptbahnhof.

Unter dem neuen Dach hat auch die Veranstaltungsreihe "Recherche-Lab" ihren Sitz. Oppong richtet bereits die "Recherche-Labs" in Berlin und Köln aus. Ab dem 23. Februar bietet er nun in Bonn zusätzlich wöchentlich Kleinkurse zu Recherchethemen an. Los geht's mit einem Kurs zu Internet-Recherchetools. Dazu wird es Kurse zu Computer-assisted Reporting, Open Data, die Recherche in Firmendatenbanken und zu Social-Media-Tools geben. Außerdem will er "von Zeit zu Zeit" auch Gastreferenten einladen.

Das "Recherche-Lab" sei mehr als ein Recherche-Seminar, so Oppong. Die besten Rechercheure und Experten sollen zusammenkommen und sich über die neuesten Recherchemethoden in der digitalen Welt austauschen. "Ungezwungen in lockerer Athmosphäre mit WLan", so Oppong. Seine Philosophie: "Alle herkömmlichen Herangehensweisen sprengen und bisherige Wissensgrenzen überschreiten".

Das nächste "Recherche-Lab" in Köln findet am 3. Februar 2015 statt – zum zweiten Mal in Kooperation mit dem mibeg-Institut Medien.

Zu Oppongs journalistischer Tätigkeit: Als freier Journalist konzentriert er sich in seiner Berichterstattung auf Korruption, Lobbyismus, Datenschutz und Medienthemen. Zu seinen Spezialfeldern gehören das Informationsfreiheitsgesetz, Datenjournalismus und Werkzeuge für Internet-Recherchen.

Oppongs Beiträge erschienen bisher unter anderem im "Spiegel" und "stern", in der "Zeit", der "Süddeutsche Zeitung", der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", der "Frankfurter Rundschau" und bei "Spiegel Online". Weitere Veröffentlichungen der Recherchen strahlten NDR und WDR in TV-Sendungen aus.

Seit 2011 lehrt Marvin Oppong auch als Dozent Recherchetechniken am mibeg-Institut Medien in Köln. Seit  2014 ist er zudem Dozent des Medienbüros Hamburg.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.