Top-Gäste für Agenda Setting Conference in Wien: Wie Medien die Welt nachhaltig mitgestalten

 

Themen setzen und damit den politischen Diskurs sowie die öffentliche Meinung aktiv mitgestalten: Auf der diesjährigen Agenda Setting Conference in Wien bringt Media Tenor-Gründer Roland Schatz Entscheider und Mediengrößen zusammen - darunter Nikolaus Blome vom "Spiegel"-Hauptstadtbüro, UNICEF-Chefsprecherin Marixie Mercado, den Informationsminister von Marokko sowie Ulrik Haagerup, Chefredakteur des dänischen Rundfunks DR.

Themen setzen und damit den politischen Diskurs sowie die öffentliche Meinung aktiv mitgestalten: Auf der diesjährigen Agenda Setting Conference in Wien bringt Media Tenor-Gründer Roland Schatz Entscheider und Mediengrößen zusammen - darunter Nikolaus Blome vom "Spiegel"-Hauptstadtbüro, UNICEF-Chefsprecherin Marixie Mercado, den Informationsminister von Marokko sowie Ulrik Haagerup, Chefredakteur des dänischen Rundfunks DR.

"Die Welt kann sich Urteile, die auf Stereotypen basieren, nicht länger leisten. Unabhängig davon, ob wir für Unternehmen oder die Vereinten Nationen arbeiten, geht es uns allen um dasselbe Anliegen: Während oft viel zu viele Nachrichten negativ gefärbt sind, steht es um die Welt doch deutlich besser", heißt es optimistisch in den Ankündigungen zum dicht gepackten dreitägigen Vortrags- und Workshop-Programm der Konferenz. Von 19. bis 21. Februar ist das Intercontinental Hotel, Wien, der Ort, um sich prominent zu vernetzen und tatsächlich "nachhaltige" Verbindungen zu knüpfen.

Dabei stellen unter anderem prominente Gäste von Mustapha El Khalfi, dem Regierungssprecher von Marokko, über namhafte UN-Vertreter wie Ramu Damudaran aus New York, Alexander Hug von der OECD in Wien bis hin zum DIW-Präsident Marcel Fratzscher Erfahrungsberichte und Denkanstöße vor, wie sich Institutionen und Medien besser aufeinander einstellen und gemeinsam die öffentliche Meinungsbildung befördern können. 

"Die Auswahl der News hinterlässt beim Medien-Publikum klar Spuren", sagt Roland Schatz, CEO und Gründer von Media Tenor. Als Beispiel führt er die aktuelle Prominenz der Griechenland-Berichterstattung in internationalen, vor allem europäischen Medien an. Während das Krisenland lediglich 1,5% zu Europas Wirtschaftsleistung beiträgt, erhält es derzeit doch 60% der Aufmerksamkeit der meinungsführenden Medien.

"Die Diskussion dreht sich schon länger nicht mehr darum, ob Medien eine Wirkung erzielen - sondern wie sie das tun und wen sie erreichen", so Schatz. Internationale Konzerne wie die Allianz versichern Unternehmen bereits gegen mögliche mediale Schadensfälle. Und die UN arbeitet mit dem "UN Global Sustainability Index", um Zukunftsaussagen über die öffentliche Meinungsbildung zu treffen. 

Die internationale Konferenz, die alljährlich an unterschiedlichen Orten gastiert, steht in Wien diesmal unter dem Motto "Perception Change takes more than Re-Branding".

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.