Erste LaterPay-Bilanz der "Mopo": Sportbeiträge besonders nachgefragt

09.02.2015
 

Die "Hamburger Morgenpost" (M. DuMont Schauberg) zieht nach 70 Tagen Laterpay eine "erste, positive Bilanz". Exklusive Service- und Hintergrundgeschichten stünden im Fokus, besonders nachgefragt seien bisher Beiträge aus dem Sport gewesen -

Die "Hamburger Morgenpost" (M. DuMont Schauberg) zieht nach 70 Tagen LaterPay eine "erste, positive Bilanz". Exklusive Service- und Hintergrundgeschichten stünden im Fokus, besonders nachgefragt seien bisher Beiträge aus dem Sport gewesen - rund um den HSV und den FC St. Pauli, so Henning Langer, Leiter Digital bei der "Hamburger Morgenpost".

Lokale Service-Geschichten mit Nutzwert, Hintergrund-Stories, exklusive Reportage, Interviews und Special-Interest-Themen sind bei "mopo.de" seit Novemver 2014 kostenpflichtig. Sie werden für Beiträge zwischen 5 und 40 Cent angeboten.   

Hintergrund: Das Münchner Startup LaterPay hat ein Micro-Payment-System zur Monetarisierung von digitalen Inhalten entwickelt. Dahinter steht die Idee, Leser und Konsumenten nur für jene digitalen Inhalte im Netz zahlen zu lassen, die sie auch tatsächlich gelesen haben. Die Zahlung wird erst dann veranlasst, wenn Leser Inhalte für insgesamt fünf Euro konsumiert haben. Spätestens dann muss sich der User anmelden und kann per Bankeinzug, Kreditkarte oder PayPal bezahlen.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.