Serien-Doppelsieg bei den Werberelevanten: Superhelden verhelfen ProSieben zum Super-Dienstag

 

Potzblitz! Ein Einstand, der so gut wie keine Fragen offen lässt. 2,34 Mio 14- bis 49-Jährige wollten die erste Folge der neuen ProSieben-Serie "The Flash" nicht verpassen. Sie siegte haushoch - mit einem ziemlich atemberaubenden Marktanteil von 20,4%. "Gotham" nahm im Anschluss 1,78 Mio jüngere Fans mit - ebenfalls beeindruckende 19,6% der Zielgruppe. 

Potzblitz! Ein Einstand, der so gut wie keine Fragen offen lässt. 2,34 Mio 14- bis 49-Jährige wollten die erste Folge der neuen ProSieben-Serie "The Flash" nicht verpassen. Sie siegte haushoch - mit einem ziemlich atemberaubenden Marktanteil von 20,4%. "Gotham" nahm im Anschluss 1,78 Mio jüngere Fans mit - ebenfalls beeindruckende 19,6% der Zielgruppe. 

"Bones" muss die Führungsposition abgeben

Die neue Hackhordnung am Dienstag sieht demnach wie folgt aus: Hinter den Superhelden-Serien musste sich RTL brav hinten anstellen. "Bones - Die Knochenjägerin" sammelte um 20:15 Uhr lediglich 1,62 Mio Jüngere ein (14,3%). In der Vorwoche lag der Schnitt noch bei 15,8%. Die zweite "Bones"-Folge musste sich mit 13,8% der Werberelevanten begnügen, sieben Tage zuvor waren es 14,5%. Enttäuschend lief's schließlich um 22:15 Uhr für "CSI: Miami" mit unterdurchschnittlichen 12,0%.

Sat.1 feierte noch mal den "Restaurlaub" ab: Die Primetime-Komödie schaffte es allerdings nicht in die Zweistelligkeit (9,1%).

Vox erreichte mit der dreistündigen "Goodbye Deutschland"-Dokusoap im Durchschnitt 720.000 jüngere Zuschauer. Der Marktanteil von 7,0% geht in Ordnung, überragend ist er nicht. 

Enttäuschendes Frank-Rosin-Comeback, RTL II noch schwächer

Allerdings verkaufte sich der führende Zweitligist deutlich besser als kabel eins und RTL II: Bei ersterem kehrte Frank Rosin mit der ersten Folge der nun achten "Rosins Restaurant"-Staffel zurück. Dafür dass das ein Vorzeigeformat ist (das auch sonst bessere Quoten gewöhnt ist), sind 5,8% Zuspruch in der 14-49-Zielgruppe zu wenig. 

Noch enttäuschender kam RTL II durch den Hauptabend: "Zuhause im Glück" fühlten sich nur 5,5% der Jüngeren wohl. 

ARD-Serien siegen im Gesamtpublikum - wie fast immer

Beim Gesamtpublikum siegte wie so oft die ARD-Dauerbrennerserie "In aller Freundschaft" mit 5,40 Mio Zuschauern ab drei Jahren, gefolgt von "Um Himmels Willen" (5,25 Mio).

Das ZDF zählte bei "Karnevallissimo" zwar 4,22 Mio Gesamtzuschauer. Darunter befanden sich aber nur 400.000 Unter-Fünfzigjährige (3,7%).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.