Axel Springer Digital Classifieds mit 55% beteiligt: Immowelt und Immonet schließen sich zusammen

11.02.2015
 

Immowelt und Immonet bündeln ihre Kräfte, um den Marktführer ImmobilienScout24 anzugreifen. Axel Springer Digital Classifieds hat mit den Aktionären des Immobilienportals immowelt.de eine Vereinbarung über die Zusammenführung der Immowelt-Gruppe und der zu Axel Springer Digital Classifieds gehörigen Immonet-Gruppe geschlossen. Beide Unternehmen werden unter dem Dach der neuen Immowelt Holding AG vereint.

Immowelt und Immonet bündeln ihre Kräfte, um den Marktführer ImmobilienScout24 anzugreifen. Axel Springer Digital Classifieds hat am Mittwoch mit den Aktionären des Immobilienportals immowelt.de eine Vereinbarung über die Zusammenführung der Immowelt-Gruppe und der zu Axel Springer Digital Classifieds gehörigen Immonet-Gruppe geschlossen. Beide Unternehmen werden unter dem Dach der neuen Immowelt Holding AG vereint.

An dem Gemeinschaftsunternehmen wird Axel Springer Digital Classifieds mit 55 Prozent mehrheitlich beteiligt sein. Darüber hinaus bleiben die Gesellschafter der markt.gruppe als strategische Partner beteiligt, wie auch die beiden Gründer der Immowelt AG.

Kaufpreis: 131 Mio Euro

Den Verhandlungen liegt eine Bewertung beider Unternehmen in Höhe von insgesamt 420 Mio Euro zugrunde. Axel Springer Digital Classifieds leistet im Zusammenhang mit der Herstellung der neuen Struktur Kaufpreiszahlungen in Höhe von insgesamt circa 131 Mio Euro an die bisherigen Immowelt-Gesellschafter.

"Mit der Zusammenführung stärken wir unsere Position auf dem deutschen Immobilienmarkt signifikant. Gemeinsam wollen wir weiter investieren und wachsen. Mein besonderer Dank gilt der Immonet-Geschäftsführung unter dem Vorsitz von Christian Maar, die das Unternehmen in den letzten Jahren sehr erfolgreich entwickelt hat", so Andreas Wiele, Vorstand Vermarktungs- und Rubrikenangebote der Axel Springer SE.

Carsten Schlabritz soll CEO werden

CEO des neuen Unternehmens soll Carsten Schlabritz (derzeit CEO Immowelt AG) werden. Jürgen Roth (derzeit CTO Immowelt AG), Ulrich Gros (derzeit CFO Immowelt AG) und Philip Schulze (derzeit Geschäftsführer der Immonet-Gruppe) sollen ebenfalls Vorstände der neuen Immowelt Holding AG werden.

Carsten Schlabritz: "Mit der Fusion werden Immowelt und Immonet über die beiden Standorte Nürnberg und Hamburg hinweg gemeinsam zur starken Nummer zwei auf dem deutschen Online-Immobilienmarkt. Mit Axel Springer steht uns nun zusätzlich ein weiterer erfahrener Partner für eine erfolgreiche Zukunft zur Seite."

Für Christian Maar, Vorsitzender der Geschäftsführung Immonet, ist der Zusammenschluss der beiden Marken Immmowelt und Immonet "der nächste konsequente Schritt, sich noch stärker im Immobilienmarkt zu positionieren".

Harald Brenner und Johannes Werle, Geschäftsführer der markt.gruppe, sehen in der Fusion von Immowelt und Immonet "einen zukunftsweisenden Schritt": "Daher haben wir der teilweisen Veräußerung von Anteilen an der erfolgreichen Immowelt AG zugestimmt. Wir bleiben auch in Zukunft wesentliche Aktionäre der Immowelt Holding AG und werden daneben unsere anderen Digital-Aktivitäten im Gemeinschaftsunternehmen markt.gruppe weiter ausbauen".

Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden.

Spekulationen über Fusion seit vergangenem Jahr

Hintergrund: Im vergangenen September hatte die Funke Mediengruppe angekündigt, sich aus dem Gemeinschaftsunternehmen markt.gruppe zurückzuziehen und ihren Anteil (33,33%) an die beiden Mitgesellschafter, die Verlagsgruppe Ippen und ProServ Medien Service, zu verkaufen. Der Schritt wurde als Vorbote der Fusion von Immowelt und Springers Immonet gedeutet. Gemeinsam sollen die beiden Portale künftig dem Marktführer ImmobilienScout24 Dampf machen. 

Die Axel Springer Digital Classifieds GmbH ist eine strategische Partnerschaft, an der Springer derzeit mit 85 Prozent und der Wachstumsinvestor General Atlantic mit 15 Prozent beteiligt ist. Springer will zukünftig 100 Prozent an Axel Springer Digital Classifieds halten, daher wurde dem Unternehmen von General Atlantic eine Erwerbsoption für dessen Anteile eingeräumt. Zum Portfolio gehören Stellenportale wie StepStoneTotaljobsSaongroupYourCareerGroup und Jobsite, Immobilienportale wie SeLoger und Immoweb, das Regionalportal meinestadt.de, das Autorubrikenportal LaCentrale und das führende israelische Rubrikenportal Yad2.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.