Neue Führungsstruktur für die Redaktion: "Spiegel" erhält drei neue stellvertretende Chefredakteure

 

Nägel mit neuen Köpfen: Einen Monat nach der offiziellen Bestallung von Klaus Brinkbäumer (Foto) und Online-Chef Florian Harms als neue Chefredakteure beim "Spiegel", steht jetzt auch die zweite Führungsebene. Stellvertreter von Brinkbäumer werden Susanne Beyer, Dirk Kurbjuweit und Alfred Weinzierl. Anders als zuletzt spekuliert wurde, bleibt Nikolaus Blome offenbar Mitglied der Chefredaktion.

Nägel mit neuen Köpfen: Einen Monat nach der offiziellen Bestallung von Klaus Brinkbäumer und Online-Chef Florian Harms als neue Chefredakteure beim "Spiegel", steht jetzt auch die zweite Führungsebene. Stellvertreter von Brinkbäumer werden Susanne Beyer, Dirk Kurbjuweit und Alfred Weinzierl. Anders als zuletzt spekuliert wurde, bleibt Nikolaus Blome offenbar Mitglied der Chefredaktion.

Bereits ab kommenden Montag übernehmen die drei neuen Stellvertreter ihre Aufgaben. Alle kennen die Arbeitsweisen und Machtverhältnisse im Haus bestens.

Die 45-jährige Susanne Beyer, 45, wirkte bislang als stellvertretende Leiterin des Kulturressorts. Edelfeder Dirk Kurbjuweit, 52, der auch erfolgreicher Roman- und Sachbuchautor ist, arbeitete als politischer Autor für den "Spiegel". Alfred Weinzierl, 55, war zuletzt Ressortleiter Deutschland des Magazins.

Noch nicht ganz klar ist, wie die Zukunft der bisherigen Funktionsträger dieser Ebene aussieht. Dies betrifft Clemens Höges, der noch unter Brinkbäumers Vorgänger Wolfgang Büchner befördert wurde. Blome, Leiter des "Spiegel"-Hauptstadtbüros, steht aktuell im Zentrum diverser Spekulationen, nach denen ihm wahlweise eine Rückkehr zu seinem Altarbeitergeber Springer oder eine Tätigkeit für die neue Madsack-Zentralredaktion Redaktionnetzwerk Deutschland unter Udo Röbel nachgesagt werden. Blome selbst reagierte auf einen entsprechenden "Handelsblatt"-Bericht mit den Worten "frei erfundener Schwachsinn".

Zuletzt war bekannt gegeben geworden, dass Thomas Hass neuer Geschäftsführer des "Spiegel"-Verlags ist.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.