Frankfurter Societät: Hans Homrighausen gibt Geschäftsführung ab

 

Hans Homrighausen (Foto), 57, Geschäftsführer der Frankfurter Societät, will sich ab dem 1. März eigenen Projekten widmen. Der Verlagsmanager war seit 2007 für alle Medienprodukte des Frankfurter Druck- und Medienunternehmens zuständig.

Hans Homrighausen, 57, zusammen mit Burkhard Petzold Geschäftsführer der Frankfurter Societät, will sich ab dem 1. März eigenen Projekten widmen. Der Verlagsmanager war seit 2007 für alle Medienprodukte des Frankfurter Druck- und Medienunternehmens zuständig.

Neben den Tageszeitungen, wie der "Frankfurter Neuen Presse" und ihrer Regionalausgaben sowie der "Frankfurter Rundschau", gehören dazu diverse Anzeigenblätter, Newsportale und die Buchmarken Societäts-Verlag und Frankfurter Allgemeine Buch.

Dazu  führte Homrighausen als Geschäftsführer auch die Corporate Publishing Aktivitäten des Hauses unter der Marke Societäts-Medien. Er gründete auch das Anzeigenblatt "Mix am Mittwoch" und war maßgeblich am Erwerb und der Sanierung der "Frankfurter Rundschau" beteiligt. Diese schreibt, seit sie Teil der Societäts-Gruppe ist, wieder schwarze Zahlen, wie es in einer Mitteilung heißt.

Karl Dietrich Seikel, der Sprecher des Gesellschafterausschusses der Frankfurter Societät, würdigt Homrighausen als umsichtigen Verlagsmanager und bezeichnet seine Ära bei der Societät als prägend und erfolgreich. "Herr Homrighausen hat das Unternehmen mit sicherer Hand geführt und kontinuierlich weiterentwickelt. Die Medienumsätze der Frankfurter Societät wurden im rückläufigen Markt durch seine Arbeit deutlich gesteigert. Wir danken ihm für sein Engagement und wünschen ihm für seine neuen Pläne alles Gute."  Homrighausen bleibt dem Medienhaus in beratender Funktion verbunden.

Oliver Rohloff folgt auf Homrighausen

Sein Nachfolger steht bereits fest: Oliver Rohloff, 47, wird zum 1. März  Geschäftsführer. Rohloff war zuletzt als selbständiger Verlagsberater tätig. Davor arbeitete er seit 2009 als Geschäftsführer bei der Mediengruppe Berliner Verlag und u.a. für die "Berliner Zeitung", den "Berliner Kurier", das "Berliner Abendblatt", die "Hamburger Morgenpost" und war für verschiedene Unternehmensbeteiligungen verantwortlich.

Von 2006 bis 2009 war Rohloff Geschäftsführer des Zeitungsverlags Aachen und von 1999 bis 2006 Geschäftsführer des Berliner Verlags. Zuvor war er in unterschiedlichen Funktionen für Bertelsmann/Avarto tätig.

Karl Dietrich Seikel: "Ich freue mich, dass wir mit Oliver Rohloff einen Nachfolger gefunden haben, der langjährige Branchenkenntnis mitbringt und Erfolge in den Bereichen Strategieentwicklung, ertragsorientierte Neuausrichtung sowie Change Management nachweisen kann."

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.