Leiter der Politikredaktion geht nach Washington: Bialecki wird dpa-Regionalbüroleiter Nordamerika

 

Martin Bialecki (Foto), 47, übernimmt bei der Nachrichtenagentur dpa die Regionalbüroleitung in Nordamerika. Er ist derzeit noch Leiter der dpa-Politikredaktion in Berlin; seine neue Aufgabe in Washington D.C. tritt er am 1. August 2015 an.

Martin Bialecki (Foto), 47, übernimmt bei der Nachrichtenagentur dpa die Regionalbüroleitung in Nordamerika. Er ist derzeit noch Leiter der dpa-Politikredaktion in Berlin; seine neue Aufgabe in Washington D.C. tritt am 1. August 2015 an.

Als Regionalbüroleiter wird er künftig die gesamte mehrsprachige Berichterstattung der Agentur aus den USA und Kanada verantworten.

"Nach vielen Jahren in Führungspositionen in der Zentrale freue ich mich sehr darauf, wieder mehr Nachrichten und Geschichten selbst zu schreiben", sagt Bialecki. "Nordamerika ist ein unglaublich spannendes Gebiet – von der Weltpolitik über das aufziehende Präsidentschaftswahljahr 2016 bis zu den USA als Trendsetter und gesellschaftliches Labor."

Bialecki folgt auf Peer Meinert, der das Büro in Washington seit 2009 leitet und zum Abschluss seiner mehr als 30-jährigen Laufbahn als Auslandskorrespondent nach Europa zurückkehren wird. Vor seiner Zeit in den USA war Meinert unter anderem dpa-Büroleiter in Nairobi, Paris, Singapur und Rom.

Bialecki arbeitet bereits seit 1995 beid er dpa. Auf das Agenturvolontariat folgten erste Stationen als dienstleitender Redakteur in München und als landespolitischer Korrespondent in Hamburg. 1999 wurde er Chef des Ressorts Vermischtes/Modernes Leben in Hamburg. Von dort wechselte er an die Spitze des dpa-Hauptstadtbüros und des Ressorts Politik Deutschland nach Berlin, das er von 2002 bis Oktober 2009 führte.

Nach gut einem Jahr als Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Plato in Berlin und Brüssel kehrte er Anfang 2011 zur dpa zurück, diesmal als Leiter der Politikredaktion (kress.de berichtete).

"Er ist ein exzellenter Journalist und wird auch aus den USA ausführlich über Politik berichten, aber auch viele andere Themen intensiv begleiten", sagt dpa-Chefredakteur Sven Gösmann. "Die Nordamerika-Berichterstattung ist für die dpa ein wesentlicher Pfeiler des Auslandsangebotes."

Die dpa organisiert ihre Auslandsberichterstattung über ein weltweites Netz von Regionalbüros. In den jeweiligen Teams arbeiten alle dpa-Korrespondenten unter der Leitung eines Regionalbüroleiters. Die dpa bietet ihre Nachrichtendienste weltweit auch in Englisch, Spanisch und Arabisch an. Zum Nordamerika-Netz der Agentur gehören neben den Büros in Washington und New York unter anderem feste Mitarbeiter in San Francisco, Los Angeles und Miami.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.