Sonderpreis des Medienpreises Politik: Ulrich Deppendorf vom Deutschen Bundestag geehrt

26.02.2015
 

Der Studioleiter und Chefredakteur Fernsehen im ARD-Hauptstadtstudio, Ulrich Deppendorf, hat am 25. Februar 2015 den Sonderpreis des Medienpreises Politik des Deutschen Bundestages erhalten. Der Medienpreis Politik würdigt seit 1993 hervorragende publizistische Arbeiten, die zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis beitragen.

Der Studioleiter und Chefredakteur Fernsehen im ARD-HauptstadtstudioUlrich Deppendorf, hat am 25. Februar 2015 den Sonderpreis des Medienpreises Politik des Deutschen Bundestages erhalten. Bundestagspräsident Norbert Lammert übergab die Auszeichnung im Rahmen des jährlichen Presseempfangs im Reichstag. Der Medienpreis Politik würdigt seit 1993 hervorragende publizistische Arbeiten, die zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis beitragen. Ulrich Deppendorf ist der zweite Journalist, der den undotierten Sonderpreis erhält. Zuvor wurde er im Jahr 2010 an den "FAZ"-Autor Günter Bannas vergeben.

WDR-Intendant Tom Buhrow gratuliert: "Für das Fernsehpublikum ist Ulrich Deppendorf ein verlässlicher Kompass im oft unübersichtlichen bundespolitischen Alltag und für Politiker ein hochgeschätzter Gesprächspartner. Großer Sachverstand gepaart mit Eloquenz und Humor sowie das notwendige Fingerspitzengefühl machen ihn zu einem der profiliertesten Politikjournalisten im Deutschen Fernsehen."

Ulrich Deppendorf wurde 1950 in Essen geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften volontierte der Jurist ab 1976 beim Westdeutschen Rundfunk Köln. Dort arbeitete er zunächst als Reporter und Redakteur der Sendungen "Hier und Heute", "Journal 3", "Tagesschau" und "Tagesthemen", bevor er 1980 als Redakteur in die Chefredaktion Fernsehen des WDR wechselte. Ab 1991 verantwortete Deppendorf zunächst als Zweiter Chefredakteur, zwei Jahre darauf als Erster Chefredakteur von ARD-aktuell in Hamburg die Nachrichtensendungen im Ersten Programm. Chefredakteur im Berliner ARD-Hauptstadtstudio war er erstmals von 1999 bis 2002. In dieser Zeit moderierte er auch den "Bericht aus Berlin". Im Mai 2002 kehrte der Journalist als Programmdirektor Fernsehen zurück zum WDR. Dort übernahm Deppendorf auch die Funktion des Fernsehfilm-Koordinators der ARD und des Gesamt-Koordinators für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Die leitende Position im ARD-Hauptstadtstudio und Moderation des "Bericht aus Berlin" trat der erfahrene Politikjournalist erneut 2007 an. Im Sommer 2015 geht Ulrich Deppendorf in den Ruhestand.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.