Neue Wege der Leserbeteiligung: Von der Paywall zur Sharewall

09.03.2015
 
 

Ein neuer Ansatz: Bei ShareWall (Sharewall.co.uk) bezahlen die Leser nicht mehr mit Geld, sondern mit "sozialer Währung", indem sie gelesene Beiträge weiterempfehlen. Medienhäuser erhalten so die Möglichkeit, ihre Reichweite deutlich zu steigern, ohne ihre Leser durch Bezahlschranken zu verlieren. ShareWall-Gründer Anders Ibsen wird beim European Newspaper Congress in Wien erklären,

Ein neuer Ansatz: Bei ShareWall (Sharewall.co.uk) bezahlen die Leser nicht mehr mit Geld, sondern mit "sozialer Währung", indem sie gelesene Beiträge weiterempfehlen. Medienhäuser erhalten so die Möglichkeit, ihre Reichweite deutlich zu steigern, ohne ihre Leser durch Bezahlschranken zu verlieren. ShareWall-Gründer Anders Ibsen wird beim European Newspaper Congress in Wien erklären, wie Online-Publisher diese Technik auf ihren eigenen Angeboten sinnvoll implementieren können und welche Vorteile sie dadurch haben.

ShareWall ist eines von fünf außergewöhnlichen Beispielen, die in Wien zum Thema Medien und Medienstartups vorgestellt werden. Das zentrale Thema ist: Warum die digitale Transformation nur im Zusammenspiel mit Startups gelingen kann. Was Startups anders und besser machen als Verlage und was man von Ihnen lernen kann. Und welche Möglichkeiten Verlage haben, von Startups zu profitieren oder mit Ihnen zu kooperieren.

Beim 16. European Newspaper Congress vom 3. bis 5. Mai in Wien diskutieren rund 500 Chefredakteure und Medienmanager über die Zukunft ihrer Branche. Neben Medien und Medienstartups ist der Innovationsreport der "New York Times" ein weiteres großes Thema des diesjährigen Medienkongresses. 

In einer "Zwischenbilanz 2015" werden am Kongress drei hoch innovative Medienprojekte vorgestellt, die in diesen Monaten an den Start gingen - darunter das Konzept der Reporterzeitung des "Handelsblattes". Zusätzlich präsentieren Chefredakteure aus der Schweiz, aus Irland, den Niederlanden und aus Portugal einige der spannendsten Medienkonzepte, die derzeit in Europa umgesetzt werden.

Der European Newspaper Congress wird vom Medienfachverlag Johann Oberauer und von Norbert Küpper, Zeitungsdesigner in Deutschland, veranstaltet.

Zum kompletten Programm und zur Anmeldung.

Der European Newspaper Congress auf Twitter

Der European Newspaper Congress auf Facebook

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.