"Wir werden neue Erzählformen ausprobieren": Markus Grill löst David Schraven als "Correctiv"-Chefredakteur ab

13.03.2015
 

Der bisherige "Spiegel"-Reporter Markus Grill wird Chefredakteur beim gemeinnützigen Recherchebüro Correctiv. Grill soll David Schraven ablösen, der ab Sommer den Publisher in dem Büro macht. Gemeinsam wolle man Correctiv nach der Aufbauphase zu einem Erfolg machen, kündigt Schraven an.

Der bisherige "Spiegel"-Reporter Markus Grill wird Chefredakteur beim gemeinnützigen Recherchebüro Correctiv. Grill soll David Schraven ablösen, der ab Sommer den Publisher in dem Büro macht. Gemeinsam wolle man Correctiv nach der Aufbauphase zu einem Erfolg machen, kündigt Schraven an. Man sei "überglücklich", mit Markus Grill einen der renommiertesten investigativen Journalisten Deutschlands für das Projekt gewonnen zu haben.

Grill arbeitete unter anderem beim "stern" und schrieb viel beachtete Enthüllungsstorys über die Bayer AG und Lidl. 2009 wechselte er zum "Spiegel". Zu seinem Wechsel zu Correctiv sagt er: "Wir werden neue Erzählformen ausprobieren und investigative Geschichten recherchieren, die die Menschen in ihrem Lebensalltag betreffen."

David Schraven soll sich als Publisher um die strategische Arbeit und den Ausbau von Correctiv kümmern und inhaltlicher Geschäftsführer bleiben.

Das Correcitv-Recherchebüro wurde im vergangenen Sommer 2014 gegründet. Die Essener Brost-Stiftung steckt 3 Mio Euro auf eine Laufzeit von drei Jahren in das Projekt. Zu den ersten Geschichten gehörten Enthüllungen zum Absturz des Fluges MH17. 

"Correctiv" soll "eine von vielen Antworten auf die Medienkrise" sein. "Die alten Geschäftsmodelle funktionieren immer weniger. Die Medien haben Probleme, ihrer Wächterfunktion nachzukommen. Hier setzt 'Correctiv' an", erklärte David Schraven im Juli 2014 die Philosophie.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.