Burda-Topmanager Vogelsang über C3-Deal: "Wir haben keine einzige Kröte geschluckt"

 

Der Zusammenschluss von Burda Creative und KircherBurkhardt zum Content-Marketing-Dienstleister C3 hat nicht nur ein Schwergewicht auf dem Agenturmarkt geschaffen, sondern die Mitbewerber kalt erwischt. Gegenüber dem kressreport (ET: 2. April) zieht Gregor Vogelsang, für Burda einer der drei gleichberechtigten C3-Geschäftsführer, eine erste Bilanz der neuen Kooperation. Er ließ sich auf das Wagnis einer 50:50-Beteiligung ein. Nun will er weiter zukaufen...

Der Zusammenschluss von Burda Creative und KircherBurkhardt zum Content-Marketing-Dienstleister C3 hat nicht nur ein Schwergewicht auf dem Agenturmarkt geschaffen, sondern die Mitbewerber kalt erwischt. Gegenüber dem kressreport (ET: 2. April) zieht Gregor Vogelsang, für Burda einer der drei gleichberechtigten C3-Geschäftsführer, eine erste Bilanz der neuen Kooperation. Er ließ sich auf das Wagnis einer 50:50-Beteiligung ein. Nun will er weiter zukaufen. Die Kriegskasse ist mit 25 Mio Euro gut gefüllt.

"Wir haben keine einzige Kröte geschluckt", sagt Vogelsang gegenüber dem kressreport im Rückblick auf den Deal, den er selbst mehr als über ein Jahr lang vorbereitet hatte. "Burda versteht sich als ein Unternehmen für Unternehmer."

Bekenntnis zum Multikulti-Unternehmen

Aktuell läuft der Prozess, die beiden Kulturen aneinander anzugleichen. An den bisherigen Standorten, darunter München, Berlin, Hamburg, Stuttgart, Zürich, aber auch New York, London und Moskau, will die C3-Führung festhalten. "Wir werden so ein bisschen ein Multikulti-Gebilde bleiben – und das ist gar nicht schlecht", sagt Vogelsang.

Aktuell fährt er zusammen mit seinen Geschäftsführerkollegen Lukas Kircher und Rainer Burkhardt einen ehrgeizigen Expansionskurs. Wachstum soll dabei auch anorganisch durch weitere Übernahmen erzielt werden. "Beide Gesellschafter stellen zusammen 25 Mio Euro für weitere Zukäufe bereit", sagt Vogelsang.

Vogelsang will Spezialisten-Wissen zukaufen

"Entweder wir kaufen in Deutschland weitere digitale Fähigkeiten hinzu oder wir engagieren uns international weiter in Europa, vor allem in Nordeuropa", kündigte er an. "Wir wollen bei den Themen Reach und Content Development, außerdem auf den Themen Performance Meassurement und Analytics gemeinsam weiter zulegen", so Vogelsang. "Wir wollen der One-Stop-Shop für Marketingentscheider im Content Marketing werden", lautet das strategische Ziel. Aktuell befindet sich C3 in Pitches bei mehreren namhaften Dax-Top-30-Unternehmen.

Alles was man über den ehrgeizigen Erfolgskurs von C3 wissen muss, wie sich das klassische Corporate-Publishing-Geschäft nach dem Zusammenschluss der Branchengrößen wandelt und wie die neue "Halbschwester" (nicht "Konzerntochter") in den Konzern passt, erfahren Abonnenten des kressreport exklusiv in der aktuellen Ausgabe, die am 2. April erscheint.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.