Für digitales Wachstum im Webradiomarkt: Axel Springer beteiligt sich an der Laut AG

10.04.2015
 

Die Axel Springer SE erwirbt 25% an der Laut AG. Die Gesellschaft mit Sitz in Konstanz ist in den Geschäftsfeldern Musikjournalismus und Webradio aktiv. Sie betreibt die Online-Angebote "laut.de" und "laut.fm".

Die Axel Springer SE erwirbt 25% an der Laut AG. Die Gesellschaft mit Sitz in Konstanz ist in den Geschäftsfeldern Musikjournalismus und Webradio aktiv. Sie betreibt die Online-Angebote www.laut.de  und www.laut.fm.

Christoph Falke, Head of TV und Radio Portfolio bei Axel Springer: "Die Online-Angebote der Laut AG ergänzen unsere bestehenden Radiobeteiligungen perfekt. Insbesondere der Webradiomarkt bietet beste Chancen für digitales Wachstum. Die wollen wir gemeinsam nutzen." 

Die Axel Springer SE besitzt Beteiligungen an Radiosendern wie Antenne Bayern, Hit Radio FFH, Radio Hamburg, Radio ffn oder Antenne 1. Axel Springer Mediahouse Berlin bündelt zudem journalistische Musik-Marken wie "Rolling Stone", "Musikexpress" oder "Metal Hammer".

Rainer Henze, Vorstand der Laut AG, freut sich mit Axel Springer einen strategischen Partner "mit hoher Radio- und Musikkompetenz" gefunden zu haben. Gemeinsam werde man das Wachstum der Laut AG "zur führenden digitalen Musikmarke" beschleunigen können.

Das Musikmagazin laut.de erreicht monatlich 0,8 Millionen Nutzer (AGOF) unter anderem mit Neuigkeiten aus der Musikwelt, Albumkritiken und Künstlerportraits. Über die Webradio-Plattform laut.fm sind über 1.200 Radiosender für jeden Musikgeschmack abrufbar, die von speziell ausgewählten Nutzern selbst erstellt werden. Monatlich 7,9 Mio. Hörvorgänge gibt es bei laut.fm laut ma IP audio.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.