Durchbruch für Roboterjournalismus: Aexea gibt Programmiersprache ATML3 für Entwickler frei

 

Während Verlage noch überlegen, wie sie ihr Geschäft retten, stehen die Wettbewerber schon längst in den Startlöchern. "Wir werden der weltgrößte Lieferant für Content", sagt Saim Alkan. Seine Firma mit Sitz in Stuttgart gilt als Pionier für Robotertexte in Deutschland. Jetzt macht sie einen gewaltigen Schritt - und gibt die eigene Programmiersprache für Textautomatisierung ATML3 frei für externe Entwickler.

Während Verlage noch überlegen, wie sie ihr Geschäft retten, stehen die Wettbewerber schon längst in den Startlöchern. "Wir werden der weltgrößte Lieferant für Content", sagt Saim Alkan. Seine Firma mit Sitz in Stuttgart gilt als Pionier für Robotertexte in Deutschland. Jetzt macht sie einen gewaltigen Schritt - und gibt die eigene Programmiersprache für Textautomatisierung frei für externe Entwickler.

AX Semantics heißt das Programm, mit dem beispielsweise Redakteure die automatisierte Texterstellung starten können. Die Betreiber können die Software per Konfiguration unkompliziert an ihre Bedürfnisse anpassen.

Einfache Parameter für einfache Texte

Die Erstellung von automatisierten Texten erforderte bislang einen relativ großen Entwicklungsaufwand - für jede neue Textform und jedes Thema musste neue Software geschrieben werden. Das ändert sich nun dramatisch, denn AX Semantics hat als erstes Unternehmen weltweit eine Konfigurationssprache entwickelt, mit der Interessierte seine spezifischen Anforderungen eingeben können. Anhand der eingegebenen Parameter kann die Software (Programmiersprache: ATML3) Texte in "Redaktionsqualität" generieren. So lautet zumindest das Versprechen.

Keine Beschränkung der Themen

Während man bisher die notwendigen Informationen zu der Auswertung der Daten, der Textart und den Besonderheiten des Themas in den Code schreiben musste, kann nun jeder Interessierte die Software für alle gewünschten Einsatzgebiete, Textsorten und Themen ohne großen Aufwand trainieren.

"Damit sollen die Produkte von AX Semantics in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden können. Das reicht von einfachen Gebrauchstexten, Reportings über Produkt- und Finanztexte bis hin zu Nachrichten, Sportberichten oder anderen journalistischen Texten", betont Saim Alkan.

Auch Nachrichtenagentur sid setzt bereits auf Robotertexte

Hinter AX Semantics steckt das die Firma Aexea mit Sitz in Stuttgart und einer Niederlassung in Indonesien. An der automatisierten Texterstellung arbeiten die Teams von Journalisten und Technikern seit 2011. Seit 2012 werden vor allem für Websites Texte angeboten, die von Robotern geschrieben werden. Ein Algorithmus macht es möglich. 2012 waren es alleine eine Million automatisierte Texte, die ausgeliefert wurden. Gründer des heute 40-köpfigen Teams ist Saim Alkan.

Roboterjournalismus ist im Nachrichtengeschäft ein immer wichtiger werdendes Thema. So setzt der Sport-Informations-Dienst (sid) bereits auf automatisch erstellte Sport-Terminankündigungen, die von aexea erstellt werden.

In einer geschlossenen Betaphase sollen zuerst zehn Programmierer die Möglichkeit bekommen, ATML3 auszuprobieren. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.