Jungs-Schiene gestrichen: ProSieben Maxx schließt das Yep!-Programmfenster

 

Rückzug auf Raten, der nächste Schritt: Eigentlich hätte aus Yep! einmal ein eigener, Anime-lastiger Jugendsender werden sollen. Nach kress.de-Informationen schmeißt ProSieben Maxx nun das Yep!-Programmfenster mit Boy's-Action-Serien am Nachmittag raus. Im Mai hatte der ProSieben-Ableger bereits die Yep!-Frühschiene gestrichen. Grund: Beim Sender möchte man sich ab 1. Juli ausschließlich auf die Kernzielgruppe der 14- bis 39-jährigen Männer konzentrieren.

Rückzug auf Raten, der nächste Schritt: Eigentlich hätte aus Yep! einmal ein eigener, Anime-lastiger Jugendsender werden sollen. Nach kress.de-Informationen schmeißt ProSieben Maxx nun das Yep!-Programmfenster mit Boy's-Action-Serien am Nachmittag raus. Im Mai hatte der ProSieben-Ableger bereits die Yep!-Frühschiene gestrichen. Grund: Beim Sender möchte man sich ab 1. Juli ausschließlich auf die Kernzielgruppe der 14- bis 39-jährigen Männer konzentrieren.

Wie aus Unterföhring zu erfahren war, laufen die bisherigen unter der Yep!-Marke gekennzeichneten Serien künftig unter einem neuen Label namens "Anime-Action". Dort kommen ab der Umstellung die Serien "Pokémon", "Yu-Gi-Oh!", "Naruto Shippuden" und "One Piece" unter. 

SevenOne Media übernimmt die Vermarktung exklusiv

Yep!-Geschäftsführerin Karola Bayr muss nicht nur hinnehmen, dass ihre Programmmarke fast gänzlich verschwindet, auch bei der Vermarktung übernimmt wieder die Sendergruppe ProSiebenSat.1 das Kommando. Bislang hatte Yep! das Fenster selbst vermarktet, nun werden alle Flächen von SevenOne Media verkauft. Bei Yep! hatte mit Markus Disselhof erst kürzlich ein neuer Leiter Media Sales angefangen.

Gegenüber kress.de fand ProSieben Maxx-Senderchef René Carl eher beschönigende Worte für den Yep!-Rückzug. "ProSieben Maxx stärkt sein Programm am Nachmittag und bleibt die Nummer eins für Anime-Serien im deutschen Free-TV", lautet seine Formel. "Mit neuen Dokus und Serien erhöhen wir die Vielfalt und zeigen mehr frisches Programm in allen Genres", so René Carl.

Hinter Yep! stehen die Mainstream Media AG von Gottfried Zmeck und die m4e AG. Auch Andreas Bartl, ehemals ProSiebenSat.1-Vorstand und nun RTL II-Geschäftsführer, ist mit einem Vier-Prozent-Anteil beteiligt.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.