"Wir wollen eine Lücke schließen": Neues Magazin "Schall" widmet sich deutschen Musikern

26.05.2015
 

Mehr als die Hälfte der Top 100 der Musik-Jahrescharts 2014 stammt von deutschen Bands und Interpreten. Das neue Musikmagazin "Schall" will genau darauf seinen Fokus legen und damit eine Lücke auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt schließen.

Mehr als die Hälfte der Top 100 der Musik-Jahrescharts 2014 stammt von deutschen Bands und Interpreten. Das neue Musikmagazin "Schall" will genau darauf seinen Fokus legen und damit eine Lücke auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt schließen. Christian Hentschel, Herausgeber und Verleger, setzt darauf, dass viele deutsche Künstler in anderen Musikzeitschrift kaum Raum bekämen. Hentschel war bis 2008 Chefredakteur des Magazins "Melodie & Rhythmus". 

Genregrenzen sollen bei "Schall" keine Rolle spielten. "Wir sind bei Liedermachern auf Kleinkunstbühnen zu Gast, berichten über neue Trends in der Club- und Jazzszene, begleiten Bands auf Konzerte& Festivals und versuchen bereits vorab die Perlen unter den vielen neuen Song-Poeten und möglichen Trendsetzern in Pop& Rock zu  finden", so die Macher. 

Die Redaktion bilden ein ca. 20-köpfiges Freelancerteam unter der Ägide der Musikjournalisten Christian K.L. Fischer, Christian Hentschel, Thomas König und Franz X.A. Zipperer.

Die Erstausgabe, 196 Seiten stark, ist gerade mit einer gedruckten Auflage von 30.000 Exemplaren erschienen - der Heftpreis liegt bei 5,90 Euro. Die Titelstory ist Sophie Hunger gewidmet. Weitere Künstler zur Premiere sind Ohrbooten, Balbina, Die Prinzen, Flake (Rammstein), Söhne Mannheims, Hubert von Goisern, Herbert Grönemeyer und Element Of Crime.

Nr. 2 von "Schall" wird Ende September folgen. Danach soll auf einen zweimonatlichen Veröffentlichungsrhytmus umgestellt werden.

Auf dem deutschen Musikzeitschriftenmarkt tummeln sich bereits "Rolling Stone" (Druckauflage: knapp 80 000 Exemplaren, "Musikexpress" (77.000), "Metal Hammer" (62.000), "Rocks" (44.000) und "Spex" (25.000 (Quelle: IVW, 1. Quartal 2015).

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.