Nur 8,1% Marktanteil für neue Coaching-Reihe: Christian Rach läuft im ZDF nicht heiß

27.05.2015
 

Fernsehkoch Christian Rach tut sich nach dem Wechsel von RTL zum ZDF Anfang 2014 immer noch schwer. Seine neue Reihe "Rach und die Restaurantgründer" schalteten am Dienstagabend um 20.15 Uhr lediglich 2,49 Millionen Zuschauer ein. Der Marktanteil betrug unterdurchschnittliche 8,1 Prozent, in der Zielgruppe 14-49 sprangen nur 5,32 Prozent heraus.

Fernsehkoch Christian Rach tut sich nach dem Wechsel von RTL zum ZDF Anfang 2014 immer noch schwer. Seine neue Reihe "Rach und die Restaurantgründer" schalteten am Dienstagabend um 20.15 Uhr lediglich 2,49 Millionen Zuschauer ein. Der Marktanteil betrug unterdurchschnittliche 8,1 Prozent, in der Zielgruppe 14-49 sprangen nur 5,32 Prozent heraus. In dem Coaching-Format (4 Folgen) zeigt der 57-jährige Rach elf Existenzgründern, was die richtigen Zutaten für ein gutes Gastronomie-Konzept sind. Rachs erste ZDF-Show "Rach tischt auf" war bereits im vergangenen Jahr gefloppt.

Den Quoten-Thron am Dienstag erklomm das Erste mit den Serien "In aller Freundschaft" (5,15 Mio, 16,5% Marktanteil) und "Vorstadtweiber" (4,16 Mio, 13,6%). Auch die ZDF-Vorabendserie "Die Rosenheim-Cops" (4,15 Mio, 16,2%) zog beim Publikum deutlich mehr als Christian Rach. Ebenfalls vor dem Sternekoch im Zweiten: "Die Anstalt" um 22.15 Uhr - die Kabarettsendung kam auf 2,75 Mio (13,1%).

Bei den 14-49-Jährigen setzte sich am Dienstag erwartungsgemäß "Two and a Half Men" an die Spitze: Bei der finalen Folge der Comedy-Serie (20.42 Uhr) fieberten 2,24 Mio (19,1%) Fans mit. "CSI: Vegas" (RTL) musste sich klar geschlagen geben (1,50 Mio, 13,3%). 

Musiker Andreas Bourani stand in Folge 2 der Vox-Reihe "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" im Mittelpunkt: Der Marktanteil bei den Zuschauern unter 50 knackte die 10%-Marke (10,4%, 1,19 Mio). Insgesamt schalteten 2,11 Mio (6,8%) ab 20.15 Uhr ein.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.