Schwäbisch Media kooperiert mit Deutsche Post: Nachrichten der "Schwäbischen Zeitung" per SMS

27.05.2015
 

Leser der Schwäbischen Zeitung haben seit Mitte Mai die Möglichkeit, die wichtigsten Nachrichten aus der Region als Push-Mitteilungen auf ihrem Smartphone zu empfangen. Das regionale Medienhaus Schwäbisch Media setzt dabei auf

Leser der Schwäbischen Zeitung haben seit Mitte Mai die Möglichkeit, die wichtigsten Nachrichten aus der Region als Push-Mitteilungen auf ihrem Smartphone zu empfangen. Das regionale Medienhaus Schwäbisch Media setzt dabei auf SIMSme, den Messenger der Deutschen Post. 

Die "Schwäbische Zeitung" bietet verschiedene Nachrichtenkanäle in der SIMSme-App an. Der User kann sich entscheiden, ob er Nachrichten aus dem Süden, der Politik, der Wirtschaft, dem Panorama, dem Sport, der Kultur oder dem Wissen abonnieren möchte - oder gleich aus allen Ressorts.

Sobald es etwas Spannendes gibt, schickt die Schwäbische Zeitung die Nachricht als Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Die Nutzer erhalten eine kurze Zusammenfassung und einen Link, der zu entsprechenden Artikeln auf schwäbische.de führt. Außerdem können Nutzer die Nachrichten an ihre Kontakte weiterleiten.

Messenger als Kommunikations-Plattform Nummer eins

Yannick Dillinger, Leiter der Digitalredaktion, sagt zur Einführung: "Wir stellen bei all unseren Bemühungen unsere Leser und deren Lesegewohnheiten in den Mittelpunkt. Da Messenger für viele Menschen mittlerweile die Kommunikations-Plattformen Nummer eins sind, möchten wir auch auf diesen Kanälen mit Angeboten präsent sein. Am Ende einer Testphase werden wir auswerten, ob wir mit der App die gewünschten Zielgruppen erreichen können."

Nach Angaben der Post hat SIMSme vor wenigen Wochen die Grenze von einer Million Downloads überschritten. Die Post verspricht einen besonders verantwortungsvollen Umgang mit den Nutzerdaten.

Die SIMSme-Pioniere

Neben der "Schwäbischen Zeitung" gehören unter anderem die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", der "Kicker", "Gala" und die Bravo zu den Pionieren, die Kanäle bei dem Messenger anbieten.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.