Seit 2014 geschäftsführender Redakteur: Rüdiger Ditz verlässt den "Spiegel" und geht zu Madsack

14.07.2015
 

Beim "Spiegel" dreht sich das Personalkarussell weiter rasant: Rüdiger Ditz (51), geschäftsführender Redakteur des "Spiegel", verlässt das Unternehmen. "In bestem Einvernehmen", wird in Hamburg betont. Ex-Chefredakteur Wolfgang Büchner hatte Ditz, zuvor Chefredakteur von "Spiegel Online", im Februar 2014 als geschäftsführenden Redakteur zum gedruckten "Spiegel" geholt.

Beim "Spiegel" dreht sich das Personalkarussell weiter rasant: Rüdiger Ditz (51), geschäftsführender Redakteur des "Spiegel", verlässt das Unternehmen. "In bestem Einvernehmen", wird in Hamburg betont.

Ex-Chefredakteur Wolfgang Büchner hatte Ditz, zuvor Chefredakteur von "Spiegel Online", im Februar 2014 als geschäftsführenden Redakteur zum gedruckten "Spiegel" geholt (kress.de berichtete). Mit Ditz gewinne man "den besten Mann für eine der wichtigsten Aufgaben der kommenden Jahre: das digitale 'Spiegel'-Angebot mit einem völlig neuen Konzept noch attraktiver, noch erfolgreicher zu machen", erklärte Büchner damals. Die Position wurde neu geschaffen. 

Büchner-Nachfolger Klaus Brinkbäumer sagt jetzt: "Rüdiger Ditz hat durch seine langjährige Tätigkeit maßgeblich dazu beigetragen, dass Spiegel Online zu einem Leitmedium im deutschsprachigen Internet geworden ist. Ich danke ihm für sein überaus großes Engagement und wünsche ihm für seine private und berufliche Zukunft alles Gute."

Rüdiger Ditz kam nach dem Studium der Geschichte, Germanistik und Volkswirtschaftslehre und Stationen als Radio- und Tageszeitungsredakteur 1998 als Redakteur zu a+i art and information GmbH & Co., einem Tochterunternehmen von Spiegel TV. Anschließend wechselte er als Wirtschaftsredakteur zu Spiegel Online, wurde im April 2000 geschäftsführender Redakteur und im Januar 2003 stellvertretender Chefredakteur. Seit Mai 2008 war er Chefredakteur der Nachrichten-Site.

Am vergangenen Freitag wurde Rolf-Dieter Schulz als "Spiegel"-Verlagsleiter abberufen - und das "Spiegel"-Hautstadtbüro und -Deutschlandressort bekam eine neue Leitung.

Ditz wird Mitglied der Chefredaktion des RedaktionsNetzwerks Deutschland

Was Rüdiger Ditz künftig macht, ist auch klar: Er wird spätestens zum 1. Oktober 2015 als Mitglied der Chefredaktion zum RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) wechseln. Dort soll er in dieser Funktion und in der neugeschaffenen Position als Online-Koordinator für die gesamte Mediengruppe die digitale Transformation der Madsack-Medien vorantreiben.

Thomas Düffert, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Madsacj Mediengruppe: "Wir freuen uns ganz besonders auf Rüdiger Ditz, weil er nicht nur ein exzellenter Journalist und strategisch denkender Digitalmanager ist, sondern auch menschlich sehr gut ins Team passt. Für die Weiterentwicklung des RedaktionsNetzwerks Deutschland ist er ein großer Gewinn."

Das 2013 gegründete RND erstellt derzeit Inhalte für insgesamt 16 Nachrichtenportale von regionalen Tageszeitungen. Herzstück des Netzwerks ist der Newsroom in Hannover, die Redaktion verfügt zudem künftig über ein eigenes Hauptstadtbüro in Berlin und ein weltweites Korrespondentennetzwerk. Das Führungsteam besteht aus Geschäftsführer Uwe Dulias und Chefredakteur Matthias Koch.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.