Junge Online-Stellenvermittlung StartupCVs: First we take Berlin, then we take Manhattan

 

Der Berliner Online-Stellenvermittler StartupCVs will Startups und Bewerbern helfen, einander zu finden. Berlin, London, New York und das Silicon Valley sind die Orte, auf die sich das Startup konzentriert

Der Berliner Online-Stellenvermittler StartupCVs will Startups und Bewerbern helfen, einander zu finden. Vier Städte und Regionen hat das Unternehmen ins Visier genommen. Der erste Fokus liegt auf der EU und den USA, danach soll‘s rapide weitergehen.

Berlin, London, New York und das Silicon Valley. Die Welt der westlichen Startups ist überschaubar. An diesen vier Orten wird an der Zukunft gearbeitet, an diesen vier Orten entstehen zur Zeit der Großteil der Firmen, deren Namen wir alle in wenigen Monaten oder Jahren kennen werden und hier konzentrieren sich auch die Talente, deren Wissen und deren Fähigkeiten die künftigen Erfolge erst möglich machen werden. Berlin, London, New York und das Silicon Valley sind auch die Orte, auf die sich das Berliner Startup StartupCVs konzentriert.

"Unsere Plattform", sagt Geschäftsführer Melikshah Ünver zu kress.de, "bringt Startup-Enthusiasten und Startups zusammen. Wer bei einem Startup arbeiten möchte, kann sich bei uns ein Profil anlegen und sich präsentieren. Das gleiche können auch Startups machen." Das funktioniert einfach: Wer einen Job sucht, hat sein Profil in wenigen Minuten hochgeladen: Zusätzlich zum CV werden optional persönliche Vorlieben in einem Dropdown-Menü abgefragt, wie gewünschte Funktion, Sektor, Gehalt oder Arbeitsort. Wer nicht möchte, dass zum Beispiel sein jetziger Arbeitgeber das Profil sieht, kann ihn von der Betrachtung ausschließen. Auch Unternehmen macht es StartupCVs leicht: Ein paar Infos zum Unternehmen und zu seinem Wachstum und eine kurze Beschreibung und schon ist man im Rennen um die besten Kräfte.

Etwa 450 Startups in der Kundenkartei

Zur Zeit ist StartupCVs nach Berlin insbesondere in London auf Expansionskurs. Etwa 450 Startups sind zur Zeit auf der Plattform präsent. Eine gute Zahl, wenn man bedenkt, dass die Seite im März online ging und sich für Startups erst Ende April öffnete.

"Man muss nicht gleich den ganzen Kuchen wollen"

Melikshah Ünver: "Es gibt nach der angel.co-Liste zur Zeit etwa 1.200 Startups in Berlin, 5.500 in London, 10.000 in New York und 19.000 im Silicon Valley. Das sind die Epizentren der internationalen Startup-Szene außerhalb Asiens. Das ist der potenziell adressierbare Markt. Man muss ja nicht gleich den ganzen Kuchen wollen, um dennoch erfolgreich dazustehen", scherzt Ünver. "Bewerberseitig möchten wir kostenlos bleiben. Auf der Unternehmensseite haben wir bereits verschiedene Monetarisierungsmodelle konzipiert und haben sie in der Schublade. Wir bleiben zunächst jedoch kostenlos."

Geld zu verdienen, ist zur Zeit nicht das oberste Ziel des Unternehmens. StartupCVs will weiter wachsen und finanziert sein Wachstum aus eigenen Mitteln und vor allem aus den Einnahmen der Headhunter-Agentur Shah Recruiting, welche digitalen Unternehmen bei ihrer Suche nach Top-Führungskräften (C-Level) unterstützt. In Berlin alleine sind es etwa 60 Startups, die auf diesen Dienst zurückgreifen.

"Unsere Stärke bei Shah Recruiting liegt wohl paradoxerweise darin begründet, dass keiner in unserem Team aus dem klassischen HR oder Recruiting kommt. Wir sind insbesondere ab VP/C-level sehr gut vernetzt und verstehen die Geschäftsführer/Vorstände der größeren Startups sehr gut – nur ist Executive Headhunting nur bedingt skalierbar. Bei StartupCVs sehen wir ganz andere Wachstumsmöglichkeiten. Wir werden es zu einer internationalen Plattform für Startups ausbauen."

Zwei Brüder aus dem Schwabenland und Teamgeist

Wir, dass sind vor allem die drei Gründer.  Zwei davon sind Brüder: Melikshah und Mengühan Ünver stammen aus dem schwäbischen Reutlingen, studierten Betriebswirtschaftslehre und arbeiteten dann bei Unternehmen wie Google, Boston Consulting Group und HitFox. Marcel Poelker, der Dritte im Bunde, war vor der Gründung bei Rocket Internet und Payleven. Sie alle und die anderen Mitarbeiter seien das, was den Mehrwert bei StartupCVs ausmacht, sagt Melikshah Ünver: "Wir stellen den Anzeigenmarkt auf den Kopf – unsere Plattform ist für den Nutzer simpel, aber sehr effizient. Wir machen sehr schnell sehr große Fortschritte – das habe ich alleine dem Team und seinen Kompetenzen zu verdanken."

Jeder Eintrag, egal ob von einem Unternehmen oder jemanden, der eine Stelle sucht, wird vor dem Freischalten händisch geprüft. Finden sich bei der Anmeldung Unstimmigkeiten, dass zum Beispiel die angegebene Berufserfahrung nicht mit dem Lebenslauf überein stimmt, macht das HR-Team Vorschläge für suchenden Startup-Recruiter, wie es besser geht. Auch werden Einträge aussortiert, die versuchen, die Plattform für Werbezwecke oder ähnliches zu nutzen. Es werden unter anderem keine Personalvermittler oder Headhunter draufgelassen. "Wir wollen hochwertige Kandidaten und hochwertige Startups für uns gewinnen. Das klappt nur, wenn Menschen hinter dem System stehen, die wissen was sie tun."

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.