Fernsehjournalistin Sabine Rollberg: Hochschule beruft WDR-Journalistin in Universitätsrat

 

Dem Ruf ihrer Alma Mater folgt Sabine Rollberg. Die WDR-Journalistin, Professorin für Künstlerische Fernsehformate Film und Fernsehen an der Kunsthochschule für Medien in Köln, übernimmt einen Sitz im Universitätsrat der Uni Freiburg.

Dem Ruf ihrer Alma Mater folgt Sabine Rollberg. Die WDR-Journalistin, Professorin für Künstlerische Fernsehformate Film und Fernsehen an der Kunsthochschule für Medien in Köln, übernimmt einen Sitz im Universitätsrat der Uni Freiburg.

Sabine Rollberg, 1953 auch in Freiburg geboren, galt in den 1990er Jahren als eine der Überfliegerinnen im Fernsehjournalismus. Rollberg studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaften in Freiburg und Bonn. Nach freier Mitarbeit beim damaligen Südwestfunk, der "Badischen Zeitung" (Herausgeber/Verleger: Christian H. Hodeige, Verleger/Geschäftsführer: Wolfgang Poppen, Geschäftsführer: Hans-Otto Holz, Chefredakteur: Thomas Hauser) oder der "Frankfurter Rundschau" (Chefredakteure: Bascha Mika, Arnd Festerling), nach Promotion und Volontariat beim Westdeutschen Rundfunk war sie Redakteurin in den Bereichen Ausland, Kultur und Wissenschaft. Sie moderierte Sendungen und Talkshows und war fünf Jahre ARD-Korrespondentin in Paris und drei Jahre Arte-Chefredakteurin in Strasbourg. Seit 2008 ist die Grimme-Preisträgerin, die auch als Schauspielerin tätig war, Redaktionsleiterin WDR/Arte.

2001 blieb ihr der Weg an die Spitze der Deutschen Welle verwehrt. Bei der Wahl zur Intendantin unterlag sie dem strammen SPD-Politiker Erik Bettermann mit 7 zu 10 Stimmen - und blieb so dem Journalismus und der Forschung als aktive Gestalterin erhalten.

Gemeinsam mit der mehrfach preisgekrönten Journalistin Rollberg wurden Andreas Barner, seit 2012 Vorsitzender der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim, und Alfred Theodor Ritter, Vorsitzender der Geschäftsführung und MIt-Eigner des Süßwarenherstellers Alfred Ritter, als externe Mitglieder neu in den Universitätsrat aufgenommen.

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, gegründet 1457, gilt als eine der ältesten und renommiertesten Hochschulen Deutschlands. Die Hochschule führt seit 2008 Hans-Jochen Schiewer, sein direkter Vorgänger als Rektor war Andreas Voßkuhle, heute Präsident des Bundesverfassungsgerichts.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.