Trennung von Media Group Medweth: Jalag will Zeitschriften-Vermarkter Brand Media komplett übernehmen

 

Wie kress.de erfahren hat, möchten der Hamburger Jahreszeiten-Verlag ("Für Sie", "Petra") und die Media Group Medweth ("Madame", "Jolie") künftig offenbar getrennte Wege gehen. Beim bisherigen 50:50-Joint Venture, dem gemeinsamen Zeitschriftenvermarkter BM Brand Media mit Sitz ebenfalls in Hamburg, stehen die Zeichen auf Trennung. Jalag möchte die alleinige Mehrheit übernehmen.

Wie kress.de erfahren hat, möchten der Hamburger Jahreszeiten-Verlag ("Für Sie", "Petra") und die Media Group Medweth ("Madame", "Jolie") künftig offenbar getrennte Wege gehen. Beim bisherigen 50:50-Joint Venture, dem gemeinsamen Zeitschriftenvermarkter BM Brand Media mit Sitz ebenfalls in Hamburg, stehen die Zeichen auf Trennung. Jalag möchte die alleinige Mehrheit übernehmen.

Ende 2011 hatten die beiden Verlagshäuser zusammengefunden, um eine schlagkräftige gemeinsame Vermarktung für über 25 Titel aufzubauen. Gründungsgeschäftsführer waren damals Marietta Adomeit von Jalag-Seite und Alexander Kratz aus der Medweth-Gruppe. Heute führen Helma Spieker und Ingo Kohlschein die BM. 

Wie nun bekannt wurde, strebt Jalag eine Beteiligungserhöhung an dem einstige Vorzeige-Gemeinschaftsunternehmen auf 100 Prozent an. Medweth wäre damit draußen. Unklar ist, was mit den bisherigen Titeln von Verleger Christian Medweth passieren würde. 

Will Christian Medweth einen eigenen Luxus-Vermarkter aufbauen?

In München weiß der Flurfunk, dass es zuletzt immer öfter Spannungen zwischen den beiden Verlagshäusern in Vermarktungsfragen gegeben haben soll. So wird kolportiert, dass der eingeschlagene Kurs von Christian Medweth, sich vor allem an der Premium-Front zu verstärken, in Hamburg Misstrauen hervorgerufen hatte. Dort fürchtete man offenbar um Vermarktungskontakte aus der "Petra"-Welt.

Der zur Media Group Medweth gehörige Madame-Verlag hatte zuletzt mit Portfolio-Erweiterungen durch "Numéro" und "Numéro Homme" sowie den Einstieg bei "Fräulein" von Götz Offergeld auf sich aufmerksam gemacht. Nun wollen Insider wissen, dass die Gründung eines eigenen Luxus-Vermarkters vor der Tür stehen könnte. Das könnte auch den Rückzug bei BM Brand Media erklären.

"Gespräche über die künftige gemeinsame Ausrichtung"

In einem Statement gegenüber kress.de äußert sich Ingo Kohlschein wie folgt: "Die Anfrage beim Bundeskartellamt sowie der österreichischen Wettbewerbsbehörde hat formalen Charakter, um etwaige künftige Rechtsformen der Zusammenarbeit im Vorfeld prüfen zu lassen und bewerten zu können", so der BM Brand Media-Geschäftsführer. "Die Vermarktung der Objekte von Jahreszeiten Verlag und Media Group Medweth läuft unverändert weiter. Derzeit führen die Gesellschafter Gespräche über die künftige gemeinsame Ausrichtung des Vermarktungsunternehmens in Hinblick auf die kommenden Jahre."

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.