Frust-Quoten für ProSieben-Botschafterin Palina Rojinski: "Got to Dance" startet so schwach wie nie

 

Wieder wurden Jury-Mitglieder ausgetauscht, doch natürlich ist die ProSieben-Show "Got to Dance" ganz auf Palina Rojinski zugeschnitten. Umso bedauerlicher, dass dieses Rezept nicht aufgeht: Mit nur 1,46 Mio Zuschauern, davon gerade mal durchschnittliche 12,1% in der Werbe-Zielgruppe, startete die Tanzshow schlechter als in den Vorgänger-Staffeln. Desaströs lief's später für "Inside Hongkong - Unterwegs mit Palina" (nur 5,8% bei den Werberelevanten).

Wieder wurden Jury-Mitglieder ausgetauscht, doch natürlich ist die ProSieben-Show "Got to Dance" ganz auf Palina Rojinski zugeschnitten. Umso bedauerlicher, dass dieses Rezept nicht aufgeht: Mit nur 1,46 Mio Zuschauern, davon gerade mal durchschnittliche 12,1% in der Werbe-Zielgruppe, startete die Tanzshow schlechter als in den Vorgänger-Staffeln. Desaströs lief's später für "Inside Hongkong - Unterwegs mit Palina" (nur 5,8% bei den Werberelevanten).

Zum Vergleich: Die erste "Got to Dance"-Staffel startete 2013 mit einem Zielgruppen-Schnitt von damals ziemlich sensationellen 17,3%. Im Vorjahr waren es bei der ersten neuen Folge der zweiten Staffel immerhin 13,3%.

Gut möglich, dass Palina nicht länger "Unterwegs" sein wird

Die "Unterwegs"-Reihe mit Palina hat angesichts der aktuellen Zahlen nur sehr geringe Chancen auf eine Fortsetzung, zumal ProSieben befürchten muss, dass wie in den Vorjahren nach der ersten neuen Folge das Interesse an der abendlichen Tanzshow ohnehin zurückgehen wird. 

Umso frustrierender wirkt die Quote, da RTL eigentlich keine echten Schwierigkeiten machte: Die erste "Alarm für Cobra 11"-Folge des Abends sammelte nämlich auch nur 920.000 14- bis 49-Jährige ein - bei einem enttäuschenden Marktanteil von 11,9%. Beim zweiten Testosteronlauf waren es dann 1,00 jüngere Fans und ein Schnitt von 11,7%. 

Maues Comeback für die RTL-"Anwälte des Todes"

Später mussten sich die RTL-Planer richtig ärgern: Nach langer Pause kehrte die Gerichtsmediziner-Reihe "Anwälte des Todes" zurück: Dafür interessierten sich um 22:15 Uhr aber nur 9,1%, um 23:10 Uhr 12,0% der Jüngeren. 

Sat.1 ließ mit dem üblichen "Criminal Minds"-Dreier am Donnerstag (9,9%, 10,5%, 12,2%) zumindest nichts anbrennen. 

ZDF lockt mit "Rubbeldiekatz" die Jüngeren an

Dazwischen schob sich das ZDF mit der wiederholten Sommerkino-Komödie "Rubbeldiekatz": Für das Matthias-Schweighöfer-Festspiel interessierten sich zwar nur 2,58 Mio Zuschauer ab drei Jahren, darunter aber 810.000 Fans zwischen 14 und 49 Jahren (Marktanteil: 9,9%).

Der vorerst letzte "ZDFdonnerstalk" mit Dunja Hayali versammelte 1,70 Mio Gesamtzuschauer, darunter 6,0% der Jüngeren, vor dem Schirm. Ein gutes Finale - mit speziellem Dank auch an Til Schweiger als Studio-Gast.

Ebenfalls erfreulich schnitt aus Vox-Sicht die Familienkomödie "Nachts im Museum" mit Ben Stiller ab (8,7%). Erneut folgte hier die Doku "Robin Williams - Seine letzten 24 Stunden" (9,9%).

RTL II behauptet sich, kabel eins sendet im Abseits

RTL II hielt sich mit den "Kochprofis" (6,6%) und dem "Frauentausch" (6,7%) abends über Wasser, kabel eins gelang das mit dem Highschool-Drama "Eiskalte Engel" (4,0%) nicht. 

Bleibt die wiederholte ARD-Krimikomödie "Reiff für die Insel - Neubeginn": Sie schlug mit 2,94 Mio Fans ab drei Jahren zwar die ZDF-"Rubbeldiekatz", sah bei den Jüngeren (nur 5,3% in der Zielgruppe 14-49) aber alt aus.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.