Erneuter Aderlass beim "Hamburger Abendblatt": Claudia Sewig wechselt zur "Welt"

 

Axel Springer baut die Hamburg-Redaktion der "Welt" weiter aus. Bereits seit einigen Wochen verstärken Olaf Preuß und Kai Behrmann das "Welt"-Team in der Hansestadt. Zum 1. September wechselt dann auch Claudia Sewig zu Axel Springer. Nach kress.de-Infos wird die Journalistin stellvertretende Redaktionsleiterin.

Axel Springer baut die Hamburg-Redaktion der "Welt" weiter aus. Bereits seit einigen Wochen verstärken Olaf Preuß und Kai Behrmann das "Welt"-Team in der Hansestadt. Zum 1. September wechselt dann auch Claudia Sewig zu Axel Springer. Nach kress.de-Infos wird die Journalistin stellvertretende Redaktionsleiterin. Das "Hamburger Abendblatt" verliert eine beliebte und geschätzte Kollegin.

Erneut geht eine Führungskraft vom "Hamburger Abendblatt" von Bord. Claudia Sewig, bislang Ressortleiterin Wissen, verlässt den Funke-Titel und geht zur "Welt". Dort verstärkt sie die Redaktionsleitung und wird Stellvertreterin von Jörn Lauterbach, Redaktionsleiter der Hamburg-Ausgabe.

Claudia Sewig, Jahrgang 1972, studierte in Hannover und Hamburg Biologie, arbeitete in Zoos und dem Durrell Wildlife Conservations Trust auf Jersey. Im Anschluss absolvierte sie die Axel-Springer-Journalistenschule mit Stationen unter anderem bei der "Bild"-Zeitung und als Auslandskorrespondentin in New York; seit 2001 ist Claudia Sewig Redakteurin beim "Hamburger Abendblatt". 2008 zeichnete die Deutsche Wildtier Stiftung ihre Artikelserie über Naturschutzgebiete mit dem Sonderpreis des "Wilden Raben" aus. Sewig ist auch Autorin, ihr Buch über Bernhard Grzimek erschien bei Bastei Lübbe.

Olaf Preuß und Kai Behrmann 

Bereits seit einigen Wochen an Bord bei der "Welt" Hamburg ist der Wirtschaftsexperte Olaf Preuß, lange Jahre Redakteur und Reporter bei der "Financial Times Deutschland", zuletzt Redakteur und Reporter beim "Hamburger Abendblatt". Die eigene HSV-Berichterstattung hat die "Welt" mit Kai Behrmann, Jahrgang 1977, verstärkt. Der Journalist hat über den Fußball vorher für die "Hamburger Morgenpost" (Bericht u.a. "Wahrsagerin: So stehen die Karten für den HSV und St. Pauli") geschrieben. Behrmann war davor u.a. von 2009 bis 2013 als Auslandskorrespondent in Argentinien tätig, berichtete 2014 auch von der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien.

Axel Springer scheint augenscheinlich zufrieden mit der Entwicklung seines eigenen Hamburg-Teils. Am Freitag hatte kress zuerst berichtet, dass die "Welt Kompakt" ab dem 1. September in Berlin, Köln, Frankfurt, München und Düsseldorf ohne eigene Lokalseiten erscheinen muss. In Hamburg trägt der Versuch, echten Großstadtjournalismus zu bieten, dagegen erste Früchte - auch online.

Leidtragender ist das "Hamburger Abendblatt" (Verkaufte Auflage laut IVW 2/2015: 191.887 Exemplare; Chefredakteur: Lars Haider); der Funke Mediengruppe fehlt bei seinen vielen Baustellen im Konzern ganz offensichtlich das Verständnis, seinem Team in Hamburg die notwendigen Freiräume zu geben. Der Talentschwund ist ein gefährliches Signal, auf den die Essener unbedingt eingehen müssen - auf den neuen Funke-Geschäftsführer im Norden, den ehemaligen "Spiegel"-Verlagskapitän Ove Saffe, wartet die Herausforderung direkt vor der Haustür. Während die "Berliner Morgenpost" (Verkaufte Auflage laut IVW 2/2015: 99.472 Exemplare), die andere neue Metropolen-Zeitung im Funke-Reich, mit ihrem Chefredakteur Carsten Erdmann ihr Profil als Funke-Titel sogar schärfen konnte, fehlt in Hamburg ein klares Konzept.

Chefredakteur von "WeltN24" ist Jan-Eric Peters, die Chefredaktion komplettieren Ulf Poschardt, Arne Teetz, Oliver Michalsky und Beat Balzli. Herausgeber ist der frühere "Spiegel"-Chefredakteur Stefan Aust. Verlagsgeschäftsführer sind Stephanie Caspar und Torsten Rossmann. Die gemeinsam ausgewiesene, verkaufte Auflage von "Welt Kompakt" und "Die Welt" beträgt 200.577 Exemplare (laut IVW 2/2015).

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.