Frühere Vize-Chefin vom "Focus": Carin Pawlak ist Headhunterin beim Hanseatischen Personalkontor

 

Der deutsche Magazinjournalismus hat an die Consulting-Industrie eine ihrer wortgewaltigsten, kreativsten und anspruchsvollsten Spitzenkräfte verloren. Carin Pawlak, bis Februar 2014 stellvertretende Chefredakteurin sowie Ressortleiterin Kultur und Leben beim Nachrichtenmagazin "Focus", hat beim Hanseatischen Personalkontor (kurz: Hapeko) in München angeheuert..

Der deutsche Magazinjournalismus hat an die Consulting-Industrie eine ihrer wortgewaltigsten, kreativsten und anspruchsvollsten Spitzenkräfte verloren. Carin Pawlak, bis Februar 2014 stellvertretende Chefredakteurin sowie Ressortleiterin Kultur und Leben beim Nachrichtenmagazin "Focus", hat beim Hanseatischen Personalkontor (kurz: Hapeko) in München angeheuert.

Bei dem Unternehmen (Sitz ist übrigens unweit vom Schloss Nymphenburg am Schlosskanal) wird sich Pawlak um die Vermittlung von Führungs- und Fachkräften kümmern. Zu kress.de sagte Pawlak, dass sie in das beim Hapeko auch ihre guten Kontakte in die Wirtschaft und Medien einbringen möchte, um neue Kunden zu akquirieren. Gute Leute könnte sie mit Sicherheit auch unter ihren früheren Kolleginnen und Kollegen bei Hubert Burda Media finden, von denen einige heute als Pressesprecher arbeiten, unter anderem in der Politik.

Das Hanseatische Personalkontor gibt es seit 2003, in 19 Büros in Deutschland kümmern sich Berater darum, die besten Mitarbeiter für ihre Kunden zu finden. Gründer und Inhaber des Hanseatischen Personalkontors ist Christoph Nehring.

Der Kontakt zum Hanseatischen Personalkontor sei "durch Zufall" entstanden. Pawlak hatte sich bereits im Oktober 2014 mit ihrer eigenen "Masterplan Medienberatung" selbstständig gemacht - jetzt die Entscheidung, als Expertin in Sachen Recruiting sich noch einmal neu zu erfinden: "Wissen Sie, vieles im Journalismus ist derzeit nicht sehr erfolgversprechend. Ich sehe für mich nicht mehr das Passende, das meinen Ansprüchen genügen würde", erklärte Pawlak kress.de.

Carin Pawlak, einst Klosterschülerin (Englisches Fräulein in Augsburg) hat beim "Münchner Merkur" volontiert. Von 1988 bis 1993 studierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Neuere deutsche Literatur, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft. Beim "Focus" stieg sie 1997 im Ressort Reportage/Brennpunkt ein, übernahm schon 1999 die Leitung des Reportage-Ressorts. Carin Pawlak wurde mit mehreren Journalistenpreisen ausgezeichnet, unter anderem Mitteldeutscher Journalistenpreis 2002. Ravensburger Medienpreis 2002, Dr. Georg Schreiber-Medienpreis 2008, Auszeichnung beim Hansel-Mieth-Preis 2009 oder Auszeichnung beim Katholischen Medienpreis 2009.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.