Redaktionsleiterin Claudia Lehnen über die Kinderzeitung: Hallo, Duda!

 

Das Medienhaus DuMont Rheinland gibt ab 5. September eine Zeitung für Kinder heraus. Sie erscheint wöchentlich und heißt "Duda". Redaktionell geführt wird sie vom "Kölner Stadt-Anzeiger". kress.de hat Redaktionsleiterin Claudia Lehnen getroffen.

Das Medienhaus DuMont Rheinland gibt ab 5. September eine Zeitung für Kinder heraus. Sie erscheint wöchentlich und heißt "Duda". Redaktionell geführt wird sie vom "Kölner Stadt-Anzeiger". kress.de hat Redaktionsleiterin Claudia Lehnen getroffen.

Bei Claudia Lehnen sitzt die Inspiration jeden Abend mit am Küchentisch. Die 36-jährige Journalistin ist nicht nur Redaktionsleiterin der neuen Kinderzeitung aus dem Medienhaus DuMont Rheinland, sondern auch Mutter einer elfjährigen Tochter. Von ihr weiß sie, was Kinder sich beim Lesen wünschen, welche Geschehnisse in der Welt sie beschäftigen, über welche Schlagzeilen sie mit ihren Freunden in der Schule sprechen. "Kinder bekommen Nachrichten mit, davor kann man sie auch nicht schützen, aber man muss ihnen die Hintergründe erklären, damit sie alles verstehen und verarbeiten können."

"Duda" soll die wichtigsten Nachrichten für Kinder zwischen acht und elf Jahren aufbereiten - altersgerecht, aber nicht von oben herab, betont Claudia Lehnen: "Einfach und plastisch soll die Sprache sein, aber nicht kindisch - das mag ich überhaupt nicht." An diesem Samstag wird die erste Ausgabe erscheinen, beim Besuch im Medienhaus an der Amsterdamer Straße zeigt die gebürtige Fränkin, die seit knapp drei Jahren auch das Magazin des "Kölner Stadt-Anzeiger" (Chefredakteur: Peter Pauls leitet, kress.de das PDF der Zeitung.

Neben einer Doppelseite mit aktuellen Meldungen aus Sport, Politik und Kultur geht es darin um das Thema Wasser, um Ebbe und Flut und Tiere, die im Meer leben. Und um Fragen, die sich auch Erwachsene manchmal stellen, wie zum Beispiel "Wie kommt eigentlich das Salz dorthin?". "Kinder haben ein großes Interesse an Tieren und Umweltschutz, das sind für sie mit die wichtigsten Themen überhaupt und daher soll der Bereich Wissenschaft auch einer unserer Schwerpunkte sein", sagt Claudia Lehnen.

Der Spaß kommt nicht zu kurz

Fast alle Mitarbeiter ihres Ressorts haben wie Claudia Lehnen auch Kinder; sie wurden als Ratgeber bei der Entwicklung der Zeitung herangezogen, durften ihre Meinung zum Layout und zur Themensetzung äußern. Studenten der Köln International School of Design (KISD) entwickelten in einem internen Wettbewerb verschiedene Versionen des Zeitungsmaskottchens. Dass es am Ende ein niedlicher blauer Farbklecks wurde, hat "Duda" auch dem Geschmack der jungen Ideengeber zu verdanken. Damit ist Claudia Lehnen sehr einverstanden: "Ich habe gemerkt, dass wir Erwachsenen ganz andere Sachen in die Vorschläge interpretiert und viel zu kompliziert gedacht haben."

Natürlich soll bei "Duda" auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Es gibt eine Rätselecke und eine Witzeseite, Buch- und Computerspiele-Empfehlungen, Kochrezepte und Comicstrips. Und natürlich jede Menge Veranstaltungstipps, damit die Leser wissen, was in dieser Woche in ihrer Heimatstadt Köln und der Region so los ist.

Der überregionale Teil der Zeitung kommt von der Verlagsgruppe Rhein Main, die bereits seit 2012 mit der Kinderzeitung "Kruschel" erfolgreich ist. In Köln habe man zunächst mit dem Gedanken gespielt, die ganze Zeitung selbst zu gestalten, erzählt Claudia Lehnen, sich aber am Ende dagegen entschieden: "Die Mainzer haben jahrelange Erfahrung, davon profitieren wir und die Zusammenarbeit gelingt sehr gut. Wir glauben, dass es zukünftig einen produktiven Austausch geben wird, so dass sie auch mal Ideen von uns übernehmen."

Junge Leser an die Marke binden

Über 16.500 Exemplare von "Duda" werden zunächst gedruckt, drei Monate im Abo gibt es anfangs für 9,90 Euro, später für 6,90 Euro für Abonnenten und 7,90 Euro für alle anderen Kunden. Die restlichen Exemplare werden über ausgewählte Einzelhändler angeboten. Im Haus geht man davon aus, dass auch viele Großeltern die Zeitung für ihre Enkelkinder bestellen werden. "Bis heute haben wir schon mehr als 1.600 Abos verkauft, obwohl die Zeitung ja noch gar nicht erschienen ist", sagt Claudia Lehnen. "Das ist der intensiven Zusammenarbeit zwischen Redaktion, dem Vertrieb und dem Marketing der Mediavermarktung Rheinland zu verdanken. Dort ist auch das Produktmanagement für die Kinderzeitung organisiert - für das Objekt wurde extra eine Stelle geschaffen."

Die ersten Zahlen können sich sehen lassen, doch seien sie am Ende bei dem Projekt Kinderzeitung nicht das Wichtigste, sagt Claudia Lehnen: "Duda" hat auch ein anderes Ziel: "Wir wollen die Kinder und Jugendlichen begeistern und ihr Vertrauen gewinnen, so dass sie auch als Erwachsene weiter die Produkte unserer Medienmarken nutzen", sagt Claudia Lehnen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.